Mobiles Internet

5G-Netz mit dem Apple iPhone 12 Pro im Test

Die ersten iPhones mit 5G-Unter­stüt­zung sind auf dem Markt. Wir haben die 5G-Netze von Telekom, Voda­fone und o2 mit dem iPhone 12 Pro getestet.

Telefónica nutzt die DSS-Technik derzeit noch nicht. Der Münchner Betreiber ist erst Anfang Oktober mit 5G gestartet. Dabei konzen­triert sich das Unter­nehmen derzeit auf die Versor­gung erster Hotspots in Groß­städten. Hierfür kommt der 3500-MHz-Bereich zum Einsatz. Sukzes­sive will o2 sein Netz in den kommenden Monaten ausbauen und dann auch DSS einsetzen.

Apple iPhone 12 Pro

Der erste 5G-Test im Telefónica-Netz war beein­dru­ckend und ernüch­ternd zugleich. Gemes­sene 224 MBit/s im Down­stream sind für den neuen Netz­stan­dard auf 3500 MHz eher wenig. Auf der anderen Seite hat man bei o2 im 4G-Netz faktisch nie ähnlich hohe Daten­über­tra­gungs­raten zur Verfü­gung. Aber auch der schwache LTE-Upstream mit 10,5 MBit/s und die fast sogar als pein­lich zu bezeich­nenden Ping­zeiten zwischen 75 und 80 ms konnten nicht über­zeugen.

o2 bietet 5G erst seit wenigen Wochen an o2 bietet 5G erst seit wenigen Wochen an
Foto: teltarif.de
Dazu war das Netz selbst in Sicht­weite zur Basis­sta­tion teil­weise instabil. Immer wieder zeigte das S-Meter des iPhone 12 Pro nur noch einen, zwei oder drei Balken an. Manchmal "erholte" sich die Anzeige dann wieder und wir hatten Voll­aus­schlag. Teil­weise zeigte das Smart­phone aber auch nur noch LTE-Empfang ohne 5G an. Inter­essant ist, dass wir am glei­chen Test-Standort mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra höhere Daten­raten gemessen haben.

Fazit: 5G mit dem iPhone 12 Pro funk­tio­niert - mit Einschrän­kungen

Grund­sätz­lich funk­tio­niert die 5G-Nutzung mit dem iPhone 12 Pro in allen deut­schen Mobil­funk­netzen. Über die Einschrän­kungen, dass 5G und Dual-SIM nicht gleich­zeitig nutzbar sind und dass nicht alle LTE-5G-Frequenz­kom­bina­tionen nutzbar sind, haben wir bereits berichtet. Das Problem, dass sich das iPhone 12 Pro teil­weise nicht oder stark zeit­ver­zögert ins 5G-DSS-Netz einbucht, sollte per Soft­ware-Update lösbar sein.

Wirk­lich beein­dru­cken konnten die 5G-Netze im n78-Frequenz­band (3500 MHz) von Telekom und Voda­fone. Daten­über­tra­gungs­raten von 600 bis 1000 MBit/s und Reak­tions­zeiten unter 10 ms sind genau das, was man vom neuen Netz­stan­dard erwartet. Die DSS-Technik mag als Evolu­tion hin zu eigen­stän­digen 5G-Netzen wichtig sein. Der prak­tische Nutzen hält sich gegen­über einer reinen LTE-Versor­gung aber in Grenzen.

Test vor einer der o2-Basisstationen in Frankfurt am Main Test vor einer der o2-Basisstationen in Frankfurt am Main
Foto: teltarif.de
Warum der 5G-Empfang von o2 instabil war und auch die Daten­über­tra­gungs­raten nicht ganz über­zeugen konnten, ist unklar. Da die Erfah­rungen mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra ähnlich waren, ist die Ursache aber nicht beim iPhone 12 Pro, sondern eher beim Netz zu suchen. Größtes Manko ist indes die fehlende Unter­stüt­zung für einige in den deut­schen Netzen einge­setzte Frequenz-Kombi­nationen - eine Einschrän­kung, die wir auch von vielen Smart­phones anderer Hersteller kennen.

1 2 3

Mehr zum Thema Apple iPhone