Gesundheit

iPhone 12 & Herzschrittmacher: Apple rät zu Abstand

Apple rät Nutzern von Herz­schritt­machern zu bis zu 30 cm Abstand zu einem der iPhone-12-Modelle. Der Hersteller hat sein Support-Doku­ment zur MagSafe-Technik in den aktu­ellen Smart­phones über­arbeitet.

Apple aktualisiert Support-Dokument Apple aktualisiert Support-Dokument
Foto/Montage: teltarif.de, Icon: Image licensed by Ingram Image
Wie berichtet kann der bei den aktu­ellen iPhone-Modellen inte­grierte MagSafe-Adapter zu einer Gefahr für Nutzer von Herz­schritt­machern werden. Das zeigte sich im Rahmen einer Studie, die Wissen­schaftler des Henry Ford Heart and Vascular Insti­tute durch­geführt haben. Offenbar erzeugt der Magne­tismus des Smart­phones ein elek­tri­sches Feld, das von Defi­bril­latoren als Steu­erim­puls inter­pre­tiert wird.

Datenblätter

Apple hatte zwar bislang gene­rell vor mögli­chen "Inter­ferenzen mit medi­zini­schen Geräten" gewarnt und dazu geraten, auch die Sicher­heits­hin­weise zu beachten, die der Hersteller des jewei­ligen medi­zini­schen Geräts veröf­fent­licht. iPhone 12, iPhone 12 mini und iPhone 12 Pro (Max) stellten aber kein höheres Risiko als ältere Smart­phone-Modelle von Apple dar.

Jetzt hat der ameri­kani­sche Tech­nolo­gie­kon­zern sein Support-Doku­ment "zu den Magneten im iPhone 12, iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro, iPhone 12 Pro Max und MagSafe-Zubehör" über­arbeitet. Grund­sätz­lich geht Apple nach wie vor davon aus, dass die neuen Smart­phone-Modelle "ein größeres Risiko für magne­tische Inter­ferenzen mit medi­zini­schen Geräten darstellen als frühere iPhone-Modelle".

Apple rät zu bis zu 30 cm Abstand

Apple aktualisiert Support-Dokument Apple aktualisiert Support-Dokument
Foto/Montage: teltarif.de, Icon: Image licensed by Ingram Image
Apple merkt jetzt aber auch an: "Medi­zini­sche Geräte wie implan­tierte Herz­schritt­macher und Defi­bril­latoren können Sensoren enthalten, die bei engem Kontakt auf Magnete und Funk­ein­heiten reagieren. Um mögliche Wech­sel­wir­kungen mit diesen Geräten zu vermeiden, wahre mit deinem iPhone und MagSafe-Zubehör einen sicheren Abstand von deinem Gerät (mehr als 15 cm oder mehr als 30 cm Abstand, wenn du drahtlos auflädst)."

Der Hersteller empfiehlt ferner, Arzt und Gerä­teher­steller hinzu­zuziehen, um "spezi­fische Richt­linien zu erhalten". Apple geht sogar noch weiter und rät dazu, iPhone oder MagSafe-Zubehör nicht mehr zu verwenden, wenn der Nutzer den Eindruck hat, dass diese bei einem medi­zini­schen Gerät Störungen verur­sachen.

Der MagSafe-Adapter könnte bei den Smart­phones von Apple zum Stan­dard werden. Seit einiger Zeit halten sich Gerüchte, nach denen künf­tige iPhone-Gene­rationen ohne Light­ning-Port ausge­lie­fert werden, sodass die Akku-Aufla­dung nur noch induktiv möglich ist. Die MagSafe-Technik hilft dabei, das iPhone best­mög­lich auf einem kompa­tiblen Lade­gerät zu posi­tio­nieren.

In einer weiteren Meldung haben wir darüber berichtet, welches Feature mit dem iPhone 12S auf die Apple-Smart­phones zurück­kommt.

Mehr zum Thema Apple iPhone