Marktanalyse

iPhone 11: Großes Interesse wohl nur in USA & China

In den Verei­nigten Staaten und in China ist das iPhone 11 recht populär, in Deutsch­land zögern die Käufer aber noch. Bidi­rektio­nales draht­loses Aufladen könnte mit einem Update frei­geschaltet werden.
AAA
Teilen (2)

Die Hysterie um Apples iPhones ist in den vergan­genen Jahren etwas abge­flacht, so wurde auch das iPhone 11 mit gemischtem Medi­enecho und verhal­tenen Begeis­terungs­stürmen der Smart­phone-Fans aufge­nommen. Umso posi­tiver dürfte der Hersteller erste Eindrücke der iPhone-11-Vorbe­stel­lungen aufnehmen. Der renom­mierte Analyst Ming-Chi Kuo zog eine Bilanz aus den Online-Versand­schät­zungen der neuen Apple-Mobil­geräte. Die Vorbe­stel­lungen seien höher als erwartet ausge­fallen. Insbe­sondere die neuen Farben Nacht­grün (iPhone 11 Pro) sowie Grün und Violett (iPhone 11) kommen gut an. Via Update könnten die kali­forni­schen Smart­phones zudem bidi­rektio­nales draht­loses Aufladen erhalten.

Erste Verkaufs­prognosen des iPhone 11

Grün ist Trumpf: iPhone 11 startet gut
Grün ist Trumpf: iPhone 11 startet gut
Apple verliert derzeit fast durch­gängig Markt­anteile im Smart­phone-Sektor, was haupt­säch­lich durch die starke Konkur­renz in Form von Samsung, Huawei und Xiaomi geschieht. Zudem mangelt es dem Hersteller etwas an jener Inno­vati­onskraft, welche die Marke iPhone zuvor auszeich­nete. Eine Maßnahme zur Verbes­serung der Markt­posi­tion scheint jedoch Früchte getragen zu haben, nämlich die neue Farb­auswahl. Grüne und violette Mobil­geräte sieht man im Einzel­handel nicht allzu oft, ein Inter­esse gibt es aber durchaus, wie die ersten Vorbe­stel­lungen des iPhone 11 zeigen. Ming-Chi Kuo stieß auf diesen Verkaufs­trend und merkte an, dass die Nach­frage nach dem iPhone 11 Pro in den USA und jene nach dem güns­tigeren iPhone 11 in China hoch sei. Entspre­chend korri­giert Kuos Unter­nehmen TF Secu­rities die geschätzten iPhone-Auslie­ferungen in 2019 von 65 bis 70 Millionen auf 70 bis 75 Millionen Einheiten. (via 9to5Mac)

Weitere Gründe für den posi­tiven iPhone-11-Verkaufs­start

Das Trade-in-Programm und die Null-Prozent-Finan­zierung würden sich eben­falls positiv auf das Inter­esse der Konsu­menten auswirken. Durch die Möglich­keit, ein älteres iPhone beim Kauf eines iPhone 11 einzu­senden, redu­ziert sich der Preis für den Endkunden. Außerdem kommen vor allem Apple-Fans in den USA mit einer UVP von 699 US-Dollar für das iPhone 11 vergleichs­weise günstig davon. Hier­zulande sind es 799 Euro. Laut ersten Infor­mationen aus deut­schen Mobil­funk­kreisen fällt das Inter­esse an den Apple-Smart­phones in unserer Region eher ernüch­ternd aus. Wie MacTechNews berichtet, sollen bislang verhält­nismäßig wenige Kunden eine Vorbe­stel­lung nebst Vertrags­abschluss mit einem iPhone 11 getä­tigt haben.

Folgt bald ein bidi­rektio­nales Aufladen?

Manche Android-Smart­phones wie das Galaxy S10 oder das Huawei Mate 20 Pro können nicht nur induktiv mit Strom versorgt werden, sondern auch kabellos Energie an andere kompa­tible Handys sowie diverses Zubehör abgeben. Sonny Dickson, ein Bran­chen­insider, der schon öfters mit seinen Tipps richtig lag, möchte erfahren haben, dass iPhone 11 und iPhone 11 Pro (Max) Hard­ware für das draht­lose Aufladen in beide Rich­tungen besitzen. Bislang hätte Apple das Feature jedoch deak­tiviert, weil die Prio­rität auf der Markt­einfüh­rung der Produkte lag. Mit einem späteren Update könnte die Funk­tion also zukünftig ergänzt werden.

Gewinnspiel: teltarif.de verlost das neue iPhone 11 Pro Max

Gewinnspiel

Übrigens gibt es das neue Apple iPhone 11 Pro Max mit der größten Speicherausstattung mit ein wenig Glück auch bei unserem iPhone-Newsletter-Gewinnspiel zu gewinnen.
Dafür muss nur eine einfache Frage beantwortet werden.
Teilen (2)

Mehr zum Thema Marktforschung