Neugieriges iPhone

iPhone 11 Pro: Standort wird bei deaktivierter Option ermittelt

Apples iPhone 11 Pro nutzt auf Basis von iOS 13 perma­nent Ortungs­dienste, selbst wenn sie für den jewei­ligen Dienst abge­schaltet wurden. Der Hersteller äußerte sich bereits.
AAA
Teilen (7)

Mit iOS 13 führte Apple erwei­terte Einstel­lungen für die Privat­sphäre ein, doch ganz so trans­parent scheint diese Funk­tion nicht zu arbeiten. Ein Sicher­heits­experte deckte nun anhand eines iPhone 11 Pro auf, dass Stand­ortdaten selbst dann über­mittelt werden, wenn es der User explizit unter­sagt hat. In den Daten­schutz­bestim­mungen des Betriebs­systems ist zu lesen, dass peri­odische Infor­mationen über in der Nähe befind­lichen WLAN-Hotspots und Funk­masten über­tragen werden. Dieser Vorgang soll eigent­lich für jede App einzeln deak­tivierbar sein. Doch es gibt Ausnahmen.

Apple iPhone 11 Pro sammelt unge­wollt Daten

Heutige Smart­phones kommu­nizieren nicht nur auf ausdrück­lichen Wunsch des Anwen­ders, sondern auch autonom, um beispiels­weise bestimmte Services effek­tiver zu gestalten. Dennoch ist es wünschens­wert, dass der Nutzer selbst fest­legen kann, ob er bestimmte Infor­mationen teilen möchte oder nicht. GSMArena stieß auf einen Artikel des Sicher­heits­experten Brian Krebs, der ein selt­sames Verhalten bei dem Privat­sphären-Manage­ment seines iPhone 11 Pro entdeckte. In den System­einstel­lungen von iOS 13 schal­tete er für jede App den Zugriff auf die Ortungs­dienste ab. Sowohl bei den allge­meinen Optionen, als auch bei den Produkt­verbes­serungen.

Auf dem iPhone 11 Pro werden ungewollt Daten übermitteltAuf dem iPhone 11 Pro werden ungewollt Daten übermittelt Anschlie­ßend akti­vierte er den Flug­modus, um jedwede Kommu­nika­tion zu deak­tivieren. In den Berei­chen Mobil­funk­zellen-Suche, WLAN-Netz­werk, Kompass-Kali­brie­rung, stand­ortbe­zogene Alarme, stand­ortbe­zogene Vorschläge und System-Perso­nali­sierung ist daraufhin ein Pfeil vor den abge­schal­teten Funk­tionen zu erkennen. Es werden also weiterhin Daten über­mittelt.

Apple sieht keinen Grund zur Besorgnis

Auf welche nicht spezifizierten Aktivitäten weisen die Pfeilsymbole hin?Auf welche nicht spezifizierten Aktivitäten weisen die Pfeilsymbole hin? Die weiterhin bestehende Kommu­nika­tion findet via GPS zu einem nicht iden­tifi­zierten Server statt. Einzelnen Services und Apps den Zugang zu verwei­gern hilft also nichts, die Ortungs­dienste müssen allge­mein abge­schaltet werden. Ein Apple-Mitar­beiter wandte sich bereits mit einem State­ment an Krebs: „Wir erkennen keine tatsäch­lichen Auswir­kungen auf die Sicher­heit“. Es handele sich um ein „erwar­tetes Verhalten, dass das Icon für Stand­ortdienste in der Status­leiste erscheint, wenn diese akti­viert sind“. Außerdem merkt er an, dass das Pfeil­symbol „für System­dienste ange­zeigt wird, für die es in den Einstel­lungen keinen Schalter gibt.“ Welche Dienste das sind, teilte Apple nicht mit. Es dürften auch weitere Modelle mit iOS 13 neben dem iPhone 11 Pro dieses Verhalten aufweisen.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Datensicherheit Smartphone