Software

Apple bestätigt: iPadOS 16 verzögert sich

Apple hat bestä­tigt, dass iPadOS 16 später als iOS 16 veröf­fent­licht wird. Für das Tablet ist bereits die erste Beta von iPadOS 16.1 verfügbar.

Apple bestätigt Verzögerungen bei iPadOS 16 Apple bestätigt Verzögerungen bei iPadOS 16
Foto: Apple, Montage: teltarif.de
Anfang August sickerte als Gerücht die Infor­mation durch, dass Apple sich mit der Veröf­fent­lichung von iPadOS 16 länger als gewohnt Zeit lässt. Jetzt hat der ameri­kani­sche Tech­nolo­gie­kon­zern gegen­über dem Online­magazin Tech­crunch offi­ziell bestä­tigt. 2022 sei ein beson­deres Jahr für das Tablet-Betriebs­system. Als eigene Platt­form, die speziell für das iPad entwi­ckelt werde, wolle man die neue Firm­ware-Version nach einem eigenen Zeit­plan - unab­hängig von iOS - auslie­fern.

Gegen­über Tech­crunch bestä­tigte Apple dem Bericht zufolge, dass das kosten­lose Update "in diesem Herbst" - und zwar später als iOS 16 - ausge­lie­fert wird. iPad-Besitzer werden dann direkt die Version 16.1 des Betriebs­sys­tems erhalten. Die Version 16.0 wird für die Tablets von Apple über­sprungen. Diese Vorge­hens­weise deutete sich bereits am Diens­tag­abend an, als neue Beta-Versionen der Betriebs­sys­teme für iPhone und iPad bereit­gestellt wurden.

App für Apple Wallet künftig löschbar

Apple bestätigt Verzögerungen bei iPadOS 16 Apple bestätigt Verzögerungen bei iPadOS 16
Foto: Apple, Montage: teltarif.de
Während es für Smart­phones von Apple bei der Version 16.0 (Beta 7) bleibt, ist für Tablets nun die erste Vorschau-Version von iPadOS 16.1 verfügbar. Diese bringt einem Bericht von 9to5mac zufolge auch eine Neue­rung mit sich, die mit iOS 16.1 auch auf das iPhone kommen könnte: Anders als bisher üblich wird sich die Wallet-App löschen lassen. Dann ist aber auch Apple Pay nicht mehr nutzbar und es lassen sich keine Fahr­karten etc. mehr spei­chern.

Hinter­grund für diese Ände­rung könnten kartell­recht­liche Bedenken der Euro­päi­schen Union gegen­über Apple Pay sein. Dabei geht es aller­dings vor allem darum, dass Apple die NFC-Schnitt­stelle eines iPhone nur für den eigenen Bezahl­dienst, nicht aber für poten­zielle Mitbe­werber-Platt­formen öffnet. Beispiels­weise PayPal hatte in der Vergan­gen­heit Inter­esse ange­meldet, einen Bezahl­dienst für iPhone-Besitzer einzu­führen, der unab­hängig von Apple Pay funk­tio­niert.

Keine Neue­rungen in iOS 16 Beta 7

Das Update auf siebte Beta-Version von iOS 16 für das iPhone 13 Pro Max hat einen Umfang von 336,2 MB. Die Aktua­lisie­rung hat keine sicht­baren Neue­rungen mit sich gebracht. Bei den letzten Beta-Updates vor der Veröf­fent­lichung der finalen Version geht es in erster Linie um Perfor­mance-Opti­mie­rungen und die Behe­bung klei­nerer Fehler.

Wir haben iOS 16 mit dem iPhone 13 Pro Max bereits getestet.

Mehr zum Thema Apple