iPad-Software

iPadOS 16: Diese Tablets bekommen die neue Software

Apple kündigte im Zuge der Vorstel­lung neuer iPads auch das Veröf­fent­lichungs­datum von iPadOS 16 an.

Das jähr­liche große Versi­ons­update für Apples iPads kam nicht zeit­gleich mit der neuen iPhone-Soft­ware. Gerüchte, iPadOS 16 verzö­gere sich, tauchten bereits im August vor der September-Keynote auf. Kurze Zeit danach bestä­tigte Apple, das Tablet-Betriebs­system werde später veröf­fent­licht. Dieses Jahr sei ein beson­deres für die Tablets, weshalb iPadOS 16 unab­hängig vom iPhone-Betriebs­system veröf­fent­licht werde. Besitzer eines mit iPadOS 16 kompa­tiblen Flach­rech­ners sollen dann gleich die Version 16.1 erhalten. iPadOS 16 kommt in wenigen Tagen iPadOS 16 kommt in wenigen Tagen
Foto: Apple, Montage: teltarif.de
iPadOS 16 soll die iPads "noch mehr" zum Mac machen, in dem Apps und Funk­tionen an das MacOS-Betriebs­system ange­lehnt werden. Ange­teasert wurden die neuen Features auf der Entwick­ler­kon­ferenz WWDC im Juni.

Mehr in Rich­tung MacOS

Eines der ange­kün­digten Features ist "Stage Manager" - eine Multi­tas­king-Option, die die Anpas­sung von Fenster-Größen und die perma­nente Anzeige des Docks auf iPads erlaubt. Geöff­nete Fenster können über­lappt werden, wie es von klas­sischen Desk­tops bekannt ist. Auf wenig Gegen­liebe stießt die Ankün­digung, das Feature könne nur auf iPads mit M1-Chip genutzt werden, nicht aber auf älteren Modellen mit den A-Chips, die auch bei den iPhones verbaut werden.

Apple ruderte zurück, das Feature soll doch auf älteren mit iPadOS 16 kompa­tiblen Tablets Einzug erhalten, aller­dings mit weniger geöff­neten Apps im Stapel-Design und ohne die Unter­stüt­zung von Stapeln für extern verbun­dene Bild­schirme.

Gestern präsen­tierte Apple unter anderen neue iPad-Pro-Modelle mit M2-Chip. Im Zuge dessen wurde auch das finale Release-Datum von iPadOS 16 genannt.

iPadOS 16 kommt in Kürze

Der iPad-Neuvor­stel­lung ist in den Fußnoten auch das offi­zielle Datum zu entnehmen, wann iPadOS 16 ausge­rollt werden soll. Demnach werde die Soft­ware ab Montag, 24. Oktober, zur Verfü­gung gestellt.

Unter­stützt werden laut Apple das iPad der fünften Gene­ration und neuer, das iPad mini der fünften Gene­ration und neuer, das iPad Air der dritten Gene­ration und neuer sowie alle iPad-Pro-Modelle (Hier gehts zur iPad-Über­sicht).

Apple stellte auch die nächste Gene­ration von Apple TV 4K vor. Was die Strea­ming-Box leistet und was sie kostet, lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Mobile Computing