Mobiler Hotspot

Apple iPad: Tethering auch in Deutschland eingeschränkt nutzbar

Menüpunkt wird je nach SIM-Karte angezeigt oder ausgeblendet
Kommentare (599)
AAA
Teilen

Mit der simyo-Karte war im Menü Mobile Daten - APN-Einstellungen der Punkt Internet-Tethering zu sehen. Nachdem wir hier ein Zugangspunkt internet.eplus.de eingetragen hatten, war im Menü Allgemein - Netzwerk der neue Punkt Persönlicher Hotspot zu finden. Sobald man eine SIM-Karte von Telekom oder Vodafone einlegt, sind beide Tethering-Menüpunkte wieder verschwunden.

Hier stellt sich die Frage, warum Apple nicht - wie nahezu jeder andere Smartphone- und Tablet-Hersteller - dem Kunden überlässt, ob er im Betriebssystem verankerte Features mit seiner Vertrags- oder Prepaidkarte nutzen möchte oder nicht. Mit der jetzigen Lösung kann sich kein iPad-Besitzer darauf verlassen, den mobilen Hotspot auch wirklich nutzen zu können, wenn er benötigt wird - zum Beispiel mit einer lokalen Prepaidkarte während einer Auslandsreise. Zu aufwändig wäre im Vorfeld die Recherche, ob diese oder jene Karte für Tethering freigegeben ist oder nicht. Gerade ein Tablet würde sich wegen der gegenüber einem Smartphone höheren Akku-Leistung sehr gut als mobiler Hotspot eignen. Mit Telekom- und Vodafone-Karte fehlt die Tethering-FunktionMit Telekom- und Vodafone-Karte fehlt die Tethering-Funktion

Mobiles Internet per WLAN, Bluetooth und USB

Die Hotspot-Funktion des neuen iPad entspricht - wenn sie denn nutzbar ist - derer des iPhone 4 bzw. iPhone 4S. So lassen sich andere Geräte nicht nur per WLAN, sondern auch per Bluetooth oder über ein USB-Kabel mit einem mobilen Internet-Zugang versorgen. Per WLAN stellt das iPad für bis zu drei Smartphones, Tablets bzw. Laptops einen Hotspot bereit.

Der WLAN-Hotspot lässt sich verschlüsseln. Hierfür wurde bereits ein Standard-Passwort eingerichtet. Dieses kann vom Nutzer jederzeit geändert werden. Nachteil: Im Konfigurationsmenü wird das Passwort im Klartext angezeigt. Gibt es bei der Einrichtung oder auch nur beim Aktivieren des Hotspots ungebetene Mitleser, so lägen diesen auch die Zugangsdaten für den drahtlosen Internet-Zugang offen.

SSID entspricht dem iPad-Namen

Im Hotspot-Menü lässt sich kein Netzwerk-Name für den WLAN-Hotspot einrichten. Hier wird - wie beim iPhone - automatisch die Bezeichnung verwendet, die der Anwender für sein Tablet vergeben hat. Auch ein Wunsch-Kanal, auf dem der Hotspot funken soll, kann nicht konfiguriert werden.

Wenn man eine SIM-Karte besitzt, bei der Apple die Tethering-Funktion gestattet, so kann das Feature ohne Probleme genutzt werden. Wie lange der iPad-Akku im WLAN-Hotspot-Betrieb durchhält, konnten wir noch nicht in Erfahrung bringen. Bleibt zu hoffen, dass der amerikanische Hersteller seine Blockade für ein offiziell beworbenes Feature beim neuen iPad im Zuge eines Software-Updates aufgibt und es dem Kunden selbst überlässt, mit welcher SIM er welche Dienste nutzen möchte.

Kommentar von Redakteur Markus Weidner
Tethering ist eines der interessantesten Features beim neuen iPad, zumal ein Tablet dank leistungsstarkem Akku für die WLAN-Hotspot-Funktion deutlich besser geeignet ist als ein Smartphone. Apple sollte allerdings dafür sorgen, dass Kunden dieses in der Keynote angepriesene Feature in der Praxis auch nutzen können - mit beliebigen SIM-Karten. Bleibt zu hoffen, dass der "Persönliche Hotspot" nach einem Firmware-Update für alle Interessenten zur Verfügung steht.

Weitere News zum Apple iPad


erstezurück 1 2
Teilen