Tablet

iPad, HomePod & mehr: Das kommt von Apple als nächstes

Im Laufe der kommenden zwölf Monate werden von Apple zwei weitere iPad-Modelle erwartet. Ein neuer HomePod könnte schon in Kürze auf den Markt kommen.

Neue iPads in Vorbereitung Neue iPads in Vorbereitung
Foto: Apple
Im März hat Apple bereits die neue Genera­tion des iPad Pro vorge­stellt. Dabei hat der ameri­ka­ni­sche Tech­no­lo­gie­kon­zern bereits zwei weitere Tablet-Modelle in Planung. Der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kio geht einem Bericht des Online­ma­ga­zins 9to5mac zufolge davon aus, dass noch in diesem Jahr ein weiteres iPad auf den Markt kommen wird. Für 2021 sei aber­mals mit einem neuen Tablet von Apple zu rechnen.

Kuo geht den Angaben zufolge davon aus, dass Apple recht­zeitig vor dem dies­jäh­rigen Weih­nachts­ge­schäft ein iPad mit 10,8 Zoll großem Touch­screen auf den Markt bringt. Dabei ist es aller­dings unklar, ob dieses Modell das aktu­elle iPad mit 10,2 Zoll großem Touch­screen oder das iPad Air mit 10,5 Zoll großem Display beerbt. In jedem Fall soll das neue Modell "erschwing­lich" sein, was darauf hindeutet, dass der Preis deut­lich unter­halb der iPad-Pro-Reihe ange­sie­delt sein wird.

Neues iPad mini im Früh­jahr 2021?

Neue iPads in Vorbereitung Neue iPads in Vorbereitung
Foto: Apple
Für das erste Halb­jahr 2021 rechnet Kuo außerdem damit, dass Apple eine neue Genera­tion des iPad mini auf den Markt bringt. Das Gerät werde ein berüh­rungs­emp­find­li­ches Display mit einer Diago­nale zwischen 8,5 und 9 Zoll bekommen. Zum Vergleich: Die bishe­rigen iPad-mini-Modelle hatten ein nur 7,9 Zoll großes Display an Bord.

Denkbar wäre, dass sich die Abmes­sungen gegen­über früheren iPad-mini-Modellen nicht verän­dern. Statt­dessen könnte Apple auf Home-Button und Finger­ab­druck­sensor verzichten und ein nahezu rand­loses Display verbauen. Sprich: Auch für das iPad mini würde der Hersteller zu seinem aktu­ellen iPhone- und iPad-Design über­gehen.

Apple "Glasses" dauern noch

Kuo rechnet weiterhin damit, dass Apple an einer eigenen VR-Brille arbeitet. Der Analyst geht aber nicht darauf aus, dass das Produkt kurz­fristig auf den Markt kommt. Die Herstel­lung gestalte sich aufgrund des viel­schich­tigen Ansatzes, den Apple für die Features der smarten Brille verfolgt, schwierig und teuer. Bloom­berg hatte zuvor sogar berichtet, die Apple "Glasses" seien erst für 2023 zu erwarten.

Unter­dessen mehren sich Gerüchte, dass schon bald ein neues HomePod-Modell auf den Markt kommt. Die aktu­elle Vari­ante des Smart Spea­kers war in den USA kurz­zeitig vergriffen, was auf sinkende Lager­be­stände hindeutet. Das erste HomePod-Modell ist bereits vor drei Jahren vorstellt worden und verkaufte sich weit schlechter als erhofft.

Mehr zum Thema Apple