Inoffiziell

iPhone-Software: Apple hat in iOS7 versteckte Features integriert

Bericht zeigt Screenshots mit bislang unbekannten Menüs
AAA
Teilen

Vergangene Woche hat Apple das neue Betriebssystem iOS7 für iPhone, iPad und iPod touch vorgestellt. Endverbraucher haben erst im Herbst die Möglichkeit, die neue Firmware zu installieren, doch Software-Entwickler haben bereits eine erste Beta-Version der Software zur Verfügung. Auch wir hatten bereits die Möglichkeit, iOS7 Beta 1 einem ersten Test zu unterziehen.

Datenblätter

Das Onlinemagazin 9to5mac berichtet nun darüber, dass im neuen Betriebssystem für die mobilen Apple-Geräte auch einige Features enthalten sind, die offiziell nicht freigeschaltet sind. Dabei ist es auch unklar, ob die Menüs nur zu Testzwecken ihren Weg in die Firmware gefunden haben oder ob Apple tatsächlich plant, das eine oder andere in der vergangenen Woche noch nicht erwähnte Feature in die iOS7-Software einzubauen.

Apps in Unterordner wegspeichern

Versteckte Menüs bei iOS7 Beta 1Versteckte Menüs bei iOS7 Beta 1 Interessant ist unter anderem die Möglichkeit, Unterordner innerhalb eines App-Ordners anzulegen. Zu den offiziellen Features von iOS7 gehören immerhin schon mehrseitige Ordner, in denen man Anwendungen ablegen kann. Denkbar wäre also, dass Apple die Option mit den Unterordnern noch nachträglich freischaltet, zumal dies auch ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Smartphone-Betriebssystemen wäre.

Ordner für Apps sind auch bei Android und Blackberry 10 üblich, Unterordner aber allenfalls mit nachinstallierbaren Launchern. Microsoft bietet derzeit überhaupt keine Möglichkeit, auf dem Startbildschirm eines Windows Phone abgelegte Anwendungen in Ordnern zu gruppieren.

System-Apps lassen sich ausblenden

Zu den versteckten Funktionen von iOS7 zählen darüber hinaus einige Wisch-Gesten - beispielsweise zum Schließen von Apps. Im "versteckten Menü" gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, zum Betriebssystem zählende Anwendungen auszublenden. Gelöscht werden können System-Apps allerdings nach wie vor nicht, selbst wenn der Nutzer Features wie die Aktien-App, Passbook oder Newsstand nicht benötigt.

Nicht bekannt ist, wie der Zugriff auf das "interne Menü" mit den versteckten Funktionen erfolgt. Die meisten der versteckten Features dürften ohnehin nur zu Testzwecken bestimmt sein. Kleinere Änderungen an iOS7 sind bis zur offiziellen Freigabe der Firmware aber durchaus noch denkbar. Zunächst dürfte jedoch eine zweite Beta-Version für Entwickler zu erwarten sein, die dann neben dem iPhone auch auf dem iPad genutzt werden kann.

Teilen

Weitere Meldungen zu Apple-Produkten