Software

iOS 10.2: iPhone bekommt Notruf-Funktion

Mit iOS 10.2 hält die neue TV-App Einzug auf iPhone und iPad. Außerdem verbessert Apple den Bedien-Komfort für die Musik-App. Wir fassen die Neuerungen des Software-Updates zusammen.
AAA
Teilen (18)

In dieser Woche hat Apple die zweite Beta-Version von iOS 10.2 veröffentlicht. Stand diese zunächst nur für registrierte Entwickler zur Verfügung, so wird die neue Firmware für iPhone, iPad und iPod touch jetzt auch Teilnehmern des öffentlichen Beta-Programms zur Installation angeboten. Auch gegenüber der ersten Beta-Version sind einige Neuerungen zu entdecken.

Nach der Apple Watch soll mit iOS 10.2 auch das iPhone eine Notruf-Funktion bekommen. Diese wird ausgelöst, wenn die Home-Taste des Smartphones fünfmal hintereinander schnell gedrückt wird. Bevor der SOS-Ruf aber tatsächlich abgesetzt wird, ist zunächst eine Art Countdown zu sehen. Während dieser Zeit ist zudem ein Countdown zu sehen, der von einem akustischen Signal begleitet wird.

Hier ist der Notruf zu finden

iPhone bekommt mit iOS 10.2 Notruf-FunktioniPhone bekommt mit iOS 10.2 Notruf-Funktion Die Funktion lässt sich im Menü Einstellungen - Allgemein - Notruf SOS ein- und ausschalten. Ferner muss mindestens ein Notfall-Kontakt in der auf dem iPhone vorinstallierten Health-App eingerichtet werden. Im Menü für die Einstellungen können die Nutzer den Countdown-Sound ein- und ausschalten. Deutschland zählt offiziell noch nicht zu den Ländern, in denen die Notruf-Funktion angeboten wird, einige europäische Nachbarstaaten dagegen schon.

Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Leistungsmerkmal auch hierzulande angeboten wird. Schon jetzt räumt Apple ein, dass der Notruf "möglicherweise" auch in Ländern funktioniert, in denen das Feature offiziell noch nicht unterstützt wird. Im kurzen teltarif.de-Test war die Funktion mit dem iPhone 7 Plus und einer SIM-Karte aus dem Netz der Deutschen Telekom nicht verfügbar.

TV-App für die USA

Ebenfalls neu in iOS 10.2 ist die auf dem Mac-Event angekündigte TV-App, die allerdings zunächst nur für den amerikanischen Markt gedacht ist und hier möglicherweise sogar die Video-Standard-App auf iPhone und iPad ersetzt. Die Anwendung greift auf lokale Medien auf dem iPhone, iPad und iPod touch zu. Zudem empfiehlt sie TV-Sendungen oder Film-Angebote bei Streaming-Diensten, die zum bisherigen Nutzungsverhalten des Kunden passen.

Eine kleine Neuerung ist zudem in der Musik-Anwendung zu finden. Hier sind die Funktionen für die Zufallswiedergabe und das Wiederholen einer Playlist deutlicher sichtbar als noch unter iOS 10.1. Wann das neue Betriebssystem in der finalen Version zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt.

Teilen (18)

Mehr zum Thema iOS10