Produktpflege

iOS 9 auch für iPhone 4S und iPad 2

iOS 9 kann auf alle Versionen von iPhone, iPad und iPod touch installiert werden, die auch mit iOS 8 kompatibel sind. Selbst vier Jahre alte Geräte bekommen so noch die aktuelle Software.
AAA
Teilen

Wie berichtet hat Apple am Montag im Rahmen seiner Keynote anlässlich der Entwicklerkonferenz WWDC unter anderem die nächste Version seines Betriebssystems für iPhone, iPad und i9Pod touch, iOS 9, vorgestellt. Dabei hat der Hersteller auch erwähnt, welche Geräte mit der neuen Firmware ausgestattet werden können.

Nach Apple-Angaben wird iOS 9 für alle Versionen von iPhone, iPad und iPod touch angeboten, die auch mit iOS 8 kompatibel sind. Damit wird selbst das vier Jahre alte iPhone 4S im Herbst die neue Software erhalten. Auch das ebenfalls 2011 veröffentlichte iPad 2 lässt sich auf iOS 9 aktualisieren.

Schon im Vorfeld des Special Events gab es Hinweise darauf, dass Apple sein neues mobiles Betriebssystem so optimieren möchte, dass es auch auf älteren Geräten noch gut läuft. Dennoch ist der weitere Support für im Jahr 2011 veröffentlichte Smartphones und Tablets durchaus nicht selbstverständlich.

Android-Nutzer warten lange auf aktuelle Software

iOS 9 ist ab Herbst verfügbariOS 9 ist ab Herbst verfügbar Besitzer von Android-Smartphones müssen oft viele Monate lang warten, um wenigstens das aktuelle Betriebssystem für ihr Smartphone oder Tablet zu bekommen. Nicht selten unterstützen die Hersteller nach ein bis zwei Jahren die Geräte nicht mehr, so dass die Besitzer entweder mit veralteter Software leben oder auf ein neues Handy oder Tablet umsteigen müssen.

Einen virtuellen Schlag ins Gesicht bekamen auch die Käufer eines Smartphones mit Windows Phone 7, als Microsoft beim Wechsel auf Windows Phone 8 den Kernel geändert hatte und sich keines der "alten" Handys auf die neue Firmware umstellen ließ. Immerhin sollen die Besitzer eines Windows-Phone-8-Handhelds im Herbst auch Windows 10 Mobile bekommen.

Kundenfreundlich ist es von Apple darüber hinaus, dass alle Besitzer eines kompatiblen Handhelds eine neue Firmware zeitgleich zur Installation angeboten bekommen. Bei Android und - zumindest bisher - auch bei Windows Phone müssen die Geräte-Hersteller die Software auf ihre Hardware anpassen und ebenfalls freigeben und nicht zuletzt wollen auch die Mobilfunk-Netzbetreiber bei der Freigabe eines neuen Betriebssystems mitreden.

Update kann auch Nachteile mit sich bringen

In der Vergangenheit waren allerdings nicht alle iPhone- oder iPad-Besitzer mit einem Software-Update zufrieden. So kam es vor, dass das Smartphone oder Tablet nach der Installation des neuen Betriebssystems nur noch sehr langsam lief und kaum benutzbar war. Ein Zurück auf die alte Software bietet Apple nicht an und die Möglichkeit eines manuellen Downgrades besteht oft nur für wenige Tage. Dann nämlich signieren die Apple-Server die frühere Firmware nicht mehr.

Eine weitere Verbesserung könnte demnach eine Art Timemachine für iOS sein. Dieses Feature ermöglicht es Mac-Besitzern, auf einen früheren Software- und Datenstand zurückzugehen, der auf einer Festplatte gespeichert ist. Zumindest aber ein direkter Weg zurück auf eine frühere Betriebssystem-Variante sollte Apple spätestens mit iOS 10 anbieten.

Teilen

Mehr zum Thema Apple iOS 9