Software

iOS 16.1.2 für das iPhone verfügbar: Das ist neu

Apple hat am Mitt­woch­abend die neue iOS-Version 16.1.2 für das iPhone veröf­fent­licht. Der Chan­gelog bleibt vorerst unvoll­ständig.

Apple hat am Mitt­woch­abend über­raschend eine neue Betriebs­system-Version für das iPhone veröf­fent­licht. Dabei handelt es sich noch nicht um iOS 16.2, das sich seit einigen Wochen im Beta-Test befindet. Mit iOS 16.1.2 wurde statt­dessen eine klei­nere Aktua­lisie­rung zum Down­load bereit­gestellt. Diese ist für alle iPhone-Modelle bestimmt, die mit iOS 16 kompa­tibel ist.

Apple iPhone 14

Im Chan­gelog erläu­tert Apple, das Update sorge unter anderem für eine "verbes­serte Kompa­tibi­lität mit Mobil­funk­netz­betrei­bern". Was unter diesem Punkt genau zu verstehen ist, bleibt offen. Zumin­dest Kunden der deut­schen Mobil­funk-Provider beklagten in den vergan­genen Wochen keine Netz­pro­bleme und auch in inter­natio­nalen Medien gab es keine entspre­chenden Hinweise. iOS 16.1.2 steht zum Download bereit iOS 16.1.2 steht zum Download bereit
Foto: teltarif.de

Verbes­serte Unfal­ler­ken­nung beim iPhone 14 (Pro)

Der Hersteller will mit iOS 16.1.2 darüber hinaus eine "opti­mierte Unfal­ler­ken­nung auf den iPhone-14- und iPhone-14-Pro-Modellen" bieten. Hierzu gab es in der Vergan­gen­heit Berichte, nach denen die Unfal­ler­ken­nung auch in Situa­tionen Alarm schlug, als das nicht erfor­der­lich war - etwa bei einer Fahrt in einer Achter­bahn. Umge­kehrt wurden manche Unfälle nicht als solche erkannt.

Details zu Sicher­heits-Updates, die die neue Betriebs­system-Version mit sich bringt, teilte Apple noch nicht mit. Statt­dessen erklärte der Konzern, entspre­chende Infor­mationen seien in Kürze verfügbar. Warum die Details nicht - wie bei anderen Sicher­heits-Updates - sofort veröf­fent­licht wurden, ist nicht bekannt. Apple testet Mini-Updates für mehr Sicherheit Apple testet Mini-Updates für mehr Sicherheit
Screenshot: teltarif.de

iOS 16.2: Mini-Updates für mehr Sicher­heit

iOS 16.2 befindet sich seit mehreren Wochen im Beta-Test und könnte noch in diesem Jahr offi­ziell veröf­fent­licht werden. Eine der Neue­rungen, die diese Betriebs­system-Version mit sich bringt, sind schnel­lere Sicher­heits-Updates. Apple hat diese als Secu­rity Response bezeich­nete Funk­tion in den vergan­genen Wochen bereits zweimal getestet.

iOS Secu­rity Response 16.2 (b) hat beispiels­weise einen Umfang von nur 3,3 MB. Somit geht die Instal­lation wesent­lich schneller von der Hand als bei einem herkömm­lichen iOS-Update mit wesent­lich größerer Instal­lati­ons­datei. Ein Neustart des iPhone ist dennoch erfor­der­lich, sodass Kunden ihr Telefon für wenige Minuten nicht nutzen können.

Wie bei einem herkömm­lichen iOS-Update erfolgt eine auto­mati­sche Instal­lation nur, wenn der Kunde dies in den Einstel­lungen erlaubt hat. Ansonsten muss der Vorgang manuell ange­stoßen werden. Hierzu wäre es wünschens­wert, dass Apple zeitnah per Push-Benach­rich­tigung über die Verfüg­bar­keit der Aktua­lisie­rung infor­miert. Das ist derzeit noch nicht der Fall.

In einer weiteren Meldung haben wir über die Apple-Pläne für das iPhone 15 berichtet.

Mehr zum Thema Apple iPhone