Software

iOS 16: Diese iPhone-Features stehen noch aus

Auch nach der Veröf­fent­lichung von iOS 16.2 fehlen noch einige von Apple ange­kün­digte iPhone-Features. Eine Funk­tion zeigt sich in der Beta-Version von iOS 16.3.

Wie berichtet, hat Apple am Diens­tag­abend die finale Version von iOS 16.2 veröf­fent­licht. Das Update bringt unter anderem die Free­form-App mit sich. Einige andere Funk­tionen, die Apple für iOS 16 in Aussicht gestellt hatte, fehlen aller­dings noch. Jetzt hat der ameri­kani­sche Tech­nolo­gie­kon­zern die erste Beta-Version von iOS 16.3 ins Rennen geschickt, die auf den ersten Blick aller­dings kaum Neue­rungen gegen­über iOS 16.2 mit sich bringt.

Das nächste "Punkt-Update" für das iPhone wird aber die Unter­stüt­zung soge­nannter Sicher­heits­schlüssel mit sich bringen. Ein FIDO-zerti­fizierter Schlüssel von Dritt­anbie­tern soll es Nutzern ermög­lichen, ihre Iden­tität zu bestä­tigen. Damit will Apple einen möglichst hohen Schutz gegen Phis­hing und unbe­fugten Zugriff auf den Account des Kunden gewähr­leisten. Die physi­schen Schlüssel sollen die Bestä­tigungs­codes ersetzen, die beim Anmelden oder Zurück­setzen des Pass­worts an die mit der glei­chen Apple-ID genutzten Geräte gesendet werden. Apple iPhone mit iOS 16 Apple iPhone mit iOS 16
Foto: teltarif.de

Weitere Neue­rungen mit iOS 16.3?

Denkbar wäre, dass Apple im Laufe der Beta-Phase für iOS 16.3 weitere Funk­tionen inte­griert, die ange­kün­digt, aber noch nicht reali­siert wurden. Dazu gehört beispiels­weise die Strea­ming-App für klas­sische Musik, die in diesem Jahr veröf­fent­licht werden sollte. Abseits von Code-Schnip­seln war von Apple Music Clas­sical aber bisher nichts zu sehen. Warum sich die Veröf­fent­lichung verzö­gert, ist nicht bekannt.

Auch Apple Pay Later wurde bislang nur ange­kün­digt, aber nicht reali­siert. Damit sollen sich Zahlungen auf vier Raten in einem Zeit­raum von sechs Wochen aufteilen lassen, ohne dass zusätz­liche Kosten anfallen. Das Angebot soll zunächst in den USA starten. Es erscheint aber nicht ausge­schlossen, dass die Funk­tion zu einem späteren Zeit­punkt auch nach Europa kommt. Erste Beta-Version von iOS 16.3 verfügbar Erste Beta-Version von iOS 16.3 verfügbar
Screenshot: teltarif.de

Neue CarPlay-Version bislang nicht umge­setzt

Apple hat auch Verbes­serungen für CarPlay ange­kün­digt. So soll sich das System künftig auf alle Bild­schirme im Fahr­zeug erwei­tern lassen. Das "neue CarPlay" wird indi­viduell für alle Fahr­zeug-Typen ange­passt. Anwender sollen die Benut­zer­ober­fläche zudem besser als bisher perso­nali­sieren können. Auch diese Opti­mie­rung könnte im kommenden Jahr einge­führt werden.

Wie berichtet, arbeitet auch Google derzeit an Verbes­serungen für sein CarPlay-Pendant Android Auto.

Mehr zum Thema Apple iPhone