Software

Musik, Blitzer, 5G Dual-SIM: Das bringt iOS 14.5

Apple testet bereits die nächste iPhone-Firm­ware iOS 14.5. Diese wird zahl­reiche neue Funk­tionen mit sich bringen. Wir haben uns einige High­lights - auch für das iPad - einmal ange­sehen.

Bereits berichtet haben wir darüber, dass das iPhone in Verbin­dung mit der Apple Watch unter iOS 14.5 (und watchOS 7.4) Corona-kompa­tibel wird. Sprich: Beim Tragen einer Schutz­maske wird das iPhone auto­matisch über die Apple Watch entsperrt und die (auf Dauer lästige) Eingabe des PIN-Codes entfällt. Dazu muss die Apple Watch in der Nähe und eben­falls entsperrt sein.

Im Test klappt das Entsperren des iPhone über die Apple Watch schon recht gut, wenn auch nicht immer zuver­lässig. Nicht mit entsperrt wird Apple Pay über das iPhone. Dafür muss dann doch wieder der Code einge­geben werden - oder die mobile Zahlung wird über die Apple Watch abge­wickelt. Auch Apps, die pass­wort­geschützt sind und norma­ler­weise mit Face ID entsperrt werden, lassen sich nicht über die Smart­watch entsperren. Das iPhone wird Corona-kompatibel Das iPhone wird Corona-kompatibel
Foto: Image licensed by Ingram Image/ Apple/teltarif.de, Montage: teltarif.de

5G und Dual-SIM

Die 5G-Nutzung im Dual-SIM-Modus ist mit den aktu­ellen Beta-Versionen von iOS 14.5 eben­falls möglich. Bislang klappte das nur mit den für den chine­sischen Markt bestimmten iPhone-12-Modellen. Dieses Feature ist noch sehr fehler­anfällig bzw. es sorgt derzeit dafür, dass die gesamte Mobil­funk-Schnitt­stelle des iPhone 12 nur unzu­ver­lässig arbeitet. Ältere iPhone-Modelle, die kein aktu­elles Qual­comm-Modem an Bord haben, sind von diesem Fehler nicht betroffen.

Apple stellt sich derzeit offenbar selbst ein Bein und schaltet das Mobil­funk-Modem teil­weise wie andere im Hinter­grund laufende Apps ab, wenn sie gerade nicht aktiv sind. So tritt der Effekt nur dann auf, wenn das iPhone eine WLAN-Verbin­dung hat. Ist das WLAN-Modul ausge­schaltet, so arbeitet die Mobil­funk-Schnitt­stelle einwand­frei. Teil­weise reicht es aus, andere Apps aus dem Multi­tas­king-Menü zu löschen, um wieder Handy­netz-Empfang zu haben.

Weitere Neue­rungen

Neu im nächsten iPhone-Betriebs­system ist die App-Tracking-Kontrolle. So müssen Entwickler beim Nutzer per Popup-Menü nach­fragen, ob er die Verfol­gung zulässt. Über das Menü kann der Anwender nach­voll­ziehen, welche Berech­tigungen erteilt wurden. Notfall­kon­takte lassen sich über Siri anrufen und Game­con­troller für Xbox und Play­sta­tion werden nun auch mit den mobilen Apple-Geräten kompa­tibel.

Eine inter­essante Neue­rung kommt auf das iPad, das die Firm­ware-Version iPadOS 14.5 erhalten wird. So lassen sich die Hand­schrift- und Scribble-Funk­tionen beim Einsatz des Apple Pencil künftig auch in deut­scher Sprache verwenden. Neben Deutsch werden auch Spanisch, Portu­gie­sisch, Italie­nisch und Fran­zösisch unter­stützt.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, welches aktu­elle iPhone-Modell mögli­cher­weise schon bald nicht mehr herge­stellt wird.

1 2

Mehr zum Thema Apple iPhone