Software

Sicherheits-Update fürs iPhone: iOS 14.4.1 veröffentlicht

Apple hat am Montag­abend Sicher­heits-Updates für iPhone und iPad, Apple Watch und Mac veröf­fent­licht. Der Hersteller empfiehlt allen Kunden den Umstieg auf die neue Firm­ware.

iOS 14.4.1 verfügbar iOS 14.4.1 verfügbar
Foto: teltarif.de
Apple hat am Montag­abend einige Sicher­heits-Updates veröf­fent­licht. So können iPhone- und iPod-touch-Besitzer jetzt die iOS-Version 14.4.1 instal­lieren. Für die Tablets des ameri­kani­schen Herstel­lers steht iPadOS 14.4.1 zum Down­load bereit. Die neue Firm­ware-Version für die Apple Watch hat die Bezeich­nung watchOS 7.3.2 und auch für den Mac gibt es eine neue Betriebs­system-Version, die die Nummer macOS 11.2.3 trägt.

Die Updates kamen recht über­raschend, zumal Apple mitt­ler­weile auch die neuen Firm­ware-Versionen wie iOS 14.5 und watchOS 7.4 in die Beta-Phase geschickt hat. Neue Features bringen die jetzt veröf­fent­lichten Updates demnach nicht mit sich. Statt­dessen liefert Apple Fehler­berei­nigungen und weitere, nicht näher bezeich­nete Verbes­serungen. Dazu sollen die Aktua­lisie­rungen Sicher­heits­lücken schließen.

Die Sicher­heits­aspe­kete dürften ausschlag­gebend dafür sein, dass Apple die Instal­lation der Updates allen Nutzern empfiehlt. Die Instal­lati­ons­datei für das iPhone ist - abhängig vom Geräte-Modell - nur rund 150 bis 200 MB groß. Anders sieht es am Mac aus, wo das Update etwa 2,5 GB groß ist und einen Neustart des Rech­ners erfor­dert. Wie Apple in einem Support-Doku­ment mitteilt, wurden Sicher­heits­lücken in WebKit gefunden, die mit den neuen Firm­ware-Versionen geschlossen wurden.

iOS 14 setzt sich schnell durch

iOS 14.4.1 verfügbar iOS 14.4.1 verfügbar
Foto: teltarif.de
Nachdem iPhone- und iPad-Besitzer beim Update auf iOS 13 vor einein­halb Jahren sehr zurück­hal­tend waren, setzt sich iOS 14 schneller durch, wie Apple auf seinen Webseiten für Entwickler verrät. Demnach ist die aktu­elle Firm­ware auf 86 Prozent aller iPhones instal­liert, die in den vergan­genen vier Jahren auf den Markt kamen. Bezieht man auch ältere Smart­phones mit ein, dann liegt der Wert immer noch bei 80 Prozent.

Ähnlich sehen die Werte für das iPad aus. Bei 84 Prozent der Apple-Tablets aus den vergan­genen vier Jahren ist iPadOS 14 instal­liert. Aller­dings liegt der Wert für die Gesamt­heit aller noch in Betrieb befind­lichen iPads bei nur 70 Prozent. Hinter­grund dürfte sein, dass viele Nutzer ihr iPad nicht so oft durch ein neues Gerät ersetzen. Somit sind noch viele Tablets im Umlauf, auf denen die aktu­elle Firm­ware gar nicht läuft.

Noch im März könnten iOS 14.5, macOS 11.3 und weitere größere Soft­ware-Updates von Apple veröf­fent­licht werden. Damit können iPhone-12-Besitzer beispiels­weise den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G auch im Dual-SIM-Modus nutzen. Wie berichtet gibt es Hinweise auf ein Special Event von Apple am 23. März, auf dem unter anderem die Soft­ware-Neuheiten zu erwarten sind.

Mehr zum Thema Apple iPhone