Software

Apple will Sicherheits-Updates fürs iPhone verbessern

Sicher­heits-Updates für iPhone und iPad könnten künftig unab­hängig von sons­tigen Soft­ware-Aktua­lisie­rungen behan­delt werden. Hinweise gibt es dazu in der aktu­ellen Beta-Version iOS 14.5.

Am Montag­abend hat Apple die nächsten Beta-Versionen von iOS 14.5, iPadOS 14.5, tvOS 14.5, watchOS 7.4 und macOS 11.3 veröf­fent­licht. Wir haben iOS 14.5 Beta 4 und watchOS 7.4 Beta 4 bereits kurz auspro­biert. Apple hat die Updates vor allem dazu genutzt, um die Perfor­mance der mobilen Betriebs­sys­teme zu verbes­sern. So klappt das Entsperren des iPhone beim Tragen einer Corona-Schutz­maske über die Apple Watch schneller und zuver­läs­siger als mit früheren Beta-Versionen.

Der Hersteller hat einige Anzei­gefehler korri­giert. Zudem ist der Akku­ver­brauch geringer als mit der dritten Beta-Version von iOS 14.5. Einem Bericht von 9to5mac zufolge bringt die neue Vorschau-Firm­ware für iPhone und iPad aber auch eine Neue­rung mit sich, die auf den ersten Blick nicht auffällt. So sei es denkbar, dass Apple klei­nere Sicher­heits-Updates künftig von den regu­lären Firm­ware-Aktua­lisie­rungen abkop­pelt.

Neue­rung nicht öffent­lich sichtbar

Beta-Updates von Apple Beta-Updates von Apple
Fotos: Apple/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Öffent­lich sichtbar ist die Ände­rung nicht. 9to5mac zeigt aber einen Screen­shot einer mögli­cher­weise künf­tigen Version des iPhone-Menüs für auto­mati­sche Soft­ware-Updates. Hier können die Anwender - anders als derzeit üblich - explizit die auto­mati­sche Instal­lation von Sicher­heits-Patches erlauben. Diese Einstel­lung hätte auf Feature-Updates des iOS- oder iPadOS-Betriebs­sys­tems keinen Einfluss.

Ob die Funk­tion mit der finalen Version von iOS bzw. iPadOS 14.5 einge­führt wird, ist derzeit noch nicht absehbar. So hatte 9to5mac schon im vergan­genen Jahr Hinweise darauf gefunden, dass Apple an einer neuen Methode für die Wieder­her­stel­lung eines iPhone arbeitet, die ausschließ­lich Cloud-basiert funk­tio­niert. Aktuell ist es aber immer noch erfor­der­lich, ein iPhone über den Finder am Mac oder über iTunes am Windows-PC wieder­her­zustellen.

Wann kommen die offi­ziellen Updates?

Werden Sicherheits-Updates künftig separat behandelt? Werden Sicherheits-Updates künftig separat behandelt?
Foto: 9to5mac
In den vergan­genen Wochen gab es bereits Hinweise darauf, dass Apple noch im März ein Special Event plant, um neue Produkte anzu­kün­digen. Mitt­ler­weile wurden die Erwar­tungen an eine solche Veran­stal­tung aber stark gedämpft. So erwarten Analysten die AirPods 3 nach aktu­ellem Stand erst im Herbst. Der "große" HomePod wurde komplett aus dem Produkt-Port­folio gestri­chen. Blieben die AirTags, ein neues Apple TV und ein Update für das iPad Pro als mögliche neue Apple-Produkte im Früh­jahr.

Mehr zum Thema Apple iPhone