Software

iOS 14: Zweite Beta bringt neue Funktionen fürs iPhone

Apple hat die Beta-Versionen für seine neuen Betriebs­sys­teme aktua­li­siert und neben Bugfixes auch weitere Features frei­ge­schaltet. Wir haben uns iOS 14 Beta 2 einmal genauer ange­sehen.

iOS 14 bekommt Beta-Update iOS 14 bekommt Beta-Update
Foto: teltarif.de
Apple hat direkt im Anschluss an seine Keynote anläss­lich der Entwick­ler­kon­fe­renz WWDC Ende Juni die ersten Beta-Versionen seiner neuen Betriebs­sys­teme veröf­fent­licht, die im Herbst offi­ziell zur Verfü­gung stehen werden. Jetzt hat der ameri­ka­ni­sche Tech­no­lo­gie­kon­zern die ersten Updates zum Down­load frei­ge­geben. Diese richten sich weiterhin nur an regis­trierte Entwickler. Noch im Juli soll es öffent­liche Beta-Versionen geben.

Zur Verfü­gung stehen die zweiten Beta-Versionen von iOS 14, iPadOS 14, macOS 11, watchOS 7 und tvOS 14. Apple nutzt die Beta-Updates einer­seits dafür, bishe­rige Soft­ware-Fehler zu beheben. Der Hersteller pflegt sukzes­sive aber auch neue Features ein. Zudem werden die neuen Menüs nach und nach in allen Spra­chen ange­boten, in denen das Betriebs­system verfügbar ist. Bei frühen Beta-Versionen steht oft nur eine engli­sche Sprach­ver­sion bereit.

App-Media­thek mit neuer Funk­tion

iOS 14 bekommt Beta-Update iOS 14 bekommt Beta-Update
Foto: teltarif.de
Mit iOS 14 führt Apple die App-Media­thek neu ein. Mit der zweiten Beta-Version des neuen Betriebs­sys­tems bekommen Nutzer die Möglich­keit, instal­lierte Anwen­dungen direkt in diesem Menü zu löschen. Bislang musste die jewei­lige App zuvor zum Start­bild­schirm hinzu­ge­fügt werden. Für neu zu instal­lie­rende Programme kann der Nutzer im Menü Einstel­lungen - Home-Bild­schirm entscheiden, ob das Icon nur in der App-Media­thek erscheinen oder auch direkt zum Home-Bild­schirm hinzu­ge­fügt werden soll.

Im WLAN-Menü findet sich ein Hinweis darauf, dass die Verschlüs­se­lungs­stan­dards WPA/WPA2 (TKIP) nicht sicher sind. Dazu gibt es den Tipp, WPA2 (AES) oder WPA3 zu nutzen und die Mac-Adresse zu verste­cken, um das Tracking des iPhone für die Betreiber des Hotspots auszu­schließen.

Klei­nere Design-Ände­rungen

Apple hat ferner einige Symbole von System-Anwen­dungen geän­dert. Das betrifft beispiels­weise das Logo für die iCloud-Fami­li­en­frei­gabe sowie die Icons für Uhr und Kalender. Das Dateien-Widget erlaubt den schnellen Zugriff auf die zuletzt verwen­deten Doku­mente und das Wetter-Widget zeigt auto­ma­tisch die Daten für den tatsäch­li­chen Aufent­haltsort an.

Was noch nicht funk­tio­niert: Die Fahrrad-Navi­ga­tion, die bei Apple Karten mit iOS 14 einge­führt wird, ist zwar als Menü­punkt sichtbar, in der Praxis aber noch nicht nutzbar. Für die Auto-Navi­ga­tion sieht man zwar unter­schied­liche Routen-Empfeh­lungen, aber keine Hinweise darauf, welche Strecke nun beispiels­weise die umwelt­freund­lichste ist. Diese Funk­tionen wird Apple wohl im Laufe der Beta-Phase nach­rei­chen. Auch die Möglich­keit, beispiels­weise den Chrome-Browser anstelle von Safari zum Stan­dard­pro­gramm zu machen, besteht noch nicht.

Weitere Details zu den Neuheiten, die iOS 14 mit sich bringen wird, haben wir in einer eigenen Meldung zusam­men­ge­fasst.

Mehr zum Thema Apple iPhone