Update

iOS 13.3 und iPadOS 13.3 sind da: Das ist neu

Apple hat iOS 13.3, iPadOS 13.3 und watchOS 6.1.1 veröf­fent­licht. Die Updates bringen auch neue Funk­tionen mit sich. Dazu werden weitere Soft­ware-Fehler berei­nigt.
AAA
Teilen (12)

Apple hat iOS 13.3 für iPhone und iPod touch sowie iPadOS 13.3 für das iPad veröf­fent­licht. Erst vor wenigen Tagen hatte der ameri­kani­sche Tech­nolo­giekon­zern noch­mals neue Beta-Versionen veröf­fent­licht. Auch für die Apple Watch steht ein aktua­lisiertes Betriebs­system zur Verfü­gung. Besitzer der Handy-Uhr haben die Möglich­keit, auf watchOS 6.1.1 umzu­steigen.

iOS 13.3 ist das mitt­lerweile achte Update für die im September veröf­fent­lichte neue Betriebs­system-Version der mobilen Geräte von Apple. Der Hersteller nutzt die Aktua­lisie­rung aber­mals, um bishe­rige Soft­ware-Fehler zu beheben. Zusätz­lich gibt es aber auch einige klei­nere Feature-Updates.

Neue Funk­tion soll iMessage-Spam verhin­dern

iOS 13.3 ist daiOS 13.3 ist da Die Verbes­serungen zur Mini­mierung von Spam-Nach­richten, die iOS 13.3 mit sich bringt, sind Apple sogar ein eigenes Support-Doku­ment wert, das schon vor der Veröf­fent­lichung der finalen Version der neuen Firm­ware auf der Webseite des Unter­nehmens bereit­gestellt wurde. Konkret geht es dabei um Spam-Mittei­lungen über die Nach­richten-App, also beispiels­weise per iMessage.

Wenn der Hinweis erscheint, dass eine verschickte Mittei­lung als Spam zuge­stellt wurde, sollen die Nutzer der Support-Seite zufolge den Empfänger der Nach­richt bitten, die eigene Tele­fonnummer zu den Kontakten hinzu­zufügen. Alter­nativ soll der Empfänger eine neue Konver­sation starten.

Als Absender soll im Menü Einstel­lungen - Nach­richten - Senden & Empfangen die Rufnummer ausge­wählt werden. Apple räumt ein, dass die Apple-ID als Absender-Kennung als Spam einge­ordnet werden kann (wobei sich dann die Frage stellt, warum es über­haupt möglich ist, Mittei­lungen mit der E-Mail-Adresse als Absender zu versenden.

Memojis lassen sich ausblenden

Eine weitere Neue­rung: Die Memojis lassen sich in der Smiley-Tastatur ausblenden. Zahl­reiche Nutzer hatten die bishe­rige Praxis kriti­siert, diese Symbole sogar ganz vorne in der Reihe der Emojis anzu­zeigen. Neue Features hat Apple nicht zuletzt auch die für Bild­schirm­zeit-Statistik ein.

Für den viet­name­sischen Mobil­funk­anbieter Viettel bringen iOS 13.3 und watchOS 6.1.1 zudem die eSIM-Unter­stüt­zung mit sich. Der Provider hatte in einem Support-Doku­ment darauf hinge­wiesen, dass Kunden vor der Instal­lation eines eSIM-Profils die neuen Firm­ware-Versionen von Apple instal­lieren sollen.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Apple iPhone