Betriebssystem

iOS 13.7: Apple will Corona-Warn-App überflüssig machen

Apple hat die erste Beta-Version von 13.7. veröf­fent­licht. Auch Teil­nehmer am öffent­li­chen Beta-Test werden bereits versorgt. Mit der neuen Soft­ware sollen Corona-Warn-Apps über­flüssig werden.

In dieser Woche hat Apple bereits eine neue Beta-Version von iOS 14 veröf­fent­licht. Jetzt hat der ameri­ka­ni­sche Tech­no­lo­gie­kon­zern nach­ge­legt und auch noch eine erste Beta von iOS 13.7 zum Down­load bereit­ge­stellt. Das heißt, wir werden vor der Veröf­fent­li­chung von iOS­14 noch ein weiteres Zwischen-Update sehen. Die Beta-Version ist sowohl für regis­trierte Entwickler als auch für Teil­nehmer am öffent­li­chen Test­lauf verfügbar. Wer sich dafür inter­es­siert, diese Vorab-Version des iPhone-Betriebs­sys­tems auszu­pro­bieren, benö­tigt dafür natür­lich das Beta-Profil für iOS 13.x, das nicht iden­tisch mit dem Beta-Profil für iOS 14 ist.

Das ist neu bei iOS 13.7

Überraschendes Update Überraschendes Update
Foto: teltarif.de
iOS 13.7 bringt nicht nur Fehler­be­rei­ni­gungen, Sicher­heits-Updates und weitere Opti­mie­rungen, sondern auch ein neues Feature mit sich: Die neue Betriebs­system-Version macht die Instal­la­tion von Corona-Warn-Apps über­flüssig, denn die Funk­tion der Mittei­lungen über Begeg­nungen mit Personen, die mit dem Virus infi­ziert sind, ist nach dem Update fester Bestand­teil des Betriebs­sys­tems.

Auch die Begeg­nungs­auf­zei­chungen, auf deren Grund­lage mögliche spätere Mittei­lungen verschickt werden können, werden mit iOS 13.7 direkt ins Betriebs­system inte­griert. Ob und wann die Funk­tion auch in Deutsch­land nutzbar sein wird, ist aller­dings noch offen, denn das Feature kann nur in Zusam­men­ar­beit mit den Gesund­heits­be­hörden akti­viert werden. Inwie­weit das hier­zu­lande geplant ist, ist nicht bekannt.

API-Frei­gabe war nur der Anfang

Apple und Google hatten schon im Zusam­men­hang mit der Frei­gabe der APIs für die Corona-Warn-Apps ange­kün­digt, die Funk­tion der Apps perspek­ti­visch ins Betriebs­system zu inte­grieren, sodass die zusätz­li­chen Anwen­dungen nicht mehr zwin­gend benö­tigt werden. Über­ra­schend ist, dass Apple für die Bereit­stel­lung des Features noch­mals ein iOS-13-Update liefert.

Die paral­lele Bereit­stel­lung der Beta-Version für Entwickler und Teil­nehmer am öffent­li­chen Vorschau-Programm könnte ein Anzei­chen dafür sein, dass Apple iOS 13.7 zeitnah veröf­fent­li­chen will. Gleich­zeitig ist die neue iOS-13-Vari­ante ein Indiz dafür, dass die Veröf­fent­li­chung von iOS 14 noch einige Wochen auf sich warten lassen wird.

Wie berichtet wird für September mit der Apple Watch Series 6 und neuen iPads gerechnet. Daher lag die Vermu­tung nahe, dass auch iOS 14, iPadOS 14 und watchOS 7 schon im kommenden Monat offi­ziell veröf­fent­licht werden. Das iPhone 12 ist hingegen erst im Oktober zu erwarten.

Mehr zum Thema Apple iPhone