Software

iOS 13 auf dem iPhone schon heute nutzen: So geht's

Offi­ziell wird iOS 13 erst im Herbst veröf­fent­licht. Wir verraten Ihnen, wie Sie das Update schon heute auf dem iPhone instal­lieren können. Die Risiken und Neben­wirkungen einer Beta-Phase bleiben bestehen.
AAA
Teilen (4)

Apple wirbt für Public BetaApple wirbt für Public Beta Apple hat Anfang Juni auf der Entwick­lerkon­ferenz WWDC das neue iPhone-Betriebs­system iOS 13 vorge­stellt. Offi­ziell müssen sich Inter­essenten noch bis zum Herbst gedulden, denn erst zusammen mit der dies­jährigen iPhone-Genera­tion, die für September erwartet wird, ist mit der finalen Version des neuen Betriebs­systems zu rechnen.

Regis­trierten Entwick­lern bietet Apple jeweils im Anschluss an die WWDC-Keynote die Möglich­keit an, eine erste Beta-Version der neuen Firm­ware zu testen. Mit einigen Wochen Verzö­gerung hatte der ameri­kani­sche Tech­nolo­giekon­zern Ende Juni auch die ange­kündigte öffent­liche Beta-Version zum Down­load bereit­gestellt.

Aktu­elle Beta läuft stabiler als die ersten Versionen

Die ersten Vorab-Vari­anten von iOS 13 waren noch ziem­lich instabil. Das hat sich mit der dritten Entwickler-Beta geän­dert, die auch die Grund­lage für die jetzt veröf­fent­lichte zweite öffent­liche Vorschau-Version des neuen Betriebs­systems ist. Es empfiehlt sich dennoch, die Firm­ware nicht auf Produk­tivge­räten zu instal­lieren, da es nach wie vor zu Problemen kommen kann.

Wer ein viel­leicht längst ausran­giertes Zweit­gerät besitzt, könnte dieses jetzt reak­tivieren, um die Beta-Version von iOS 13 auszu­probieren und jetzt schon die neuen Funk­tionen kennen­zulernen, die erst in einigen Monaten für die Allge­mein­heit verfügbar sind. Dazu ist eine Anmel­dung beim Public Beta Programm von Apple erfor­derlich.

Früher hatte Apple zumin­dest offi­ziell die Teil­nahme am Beta-Test limi­tiert. Das ist mitt­lerweile offenbar nicht mehr der Fall. Im Gegen­teil: Der iPhone-Hersteller hatte vor einigen Tagen sogar per E-Mail Werbung für die Instal­lation der neuen Beta-Soft­ware gemacht, um möglichst viel Feed­back - etwa zu noch auftre­tenden tech­nischen Problemen - zu erhalten.

Vor dem Umstieg Backup durch­führen

Apple empfiehlt, vor dem Wechsel auf iOS 13 ein iTunes-Backup der aktu­ellen Konfi­gura­tion des iPhone anzu­legen. Wird dieses mit einem Pass­wort­schutz versehen, so werden auch sensible Daten wie Pass­wörter von WLAN-Zugängen und E-Mail-Adressen mit gesi­chert.

Vom iPhone aus muss schließ­lich die Webseite zur Instal­lation des Beta-Profils aufge­rufen werden. Dieses wird auf dem Smart­phone instal­liert. Dabei muss man den Anwei­sungen folgen, die auf dem Display des Tele­fons ange­zeigt werden. Im Anschluss wird ein Neustart des Tele­fons durch­geführt, um das Beta-Profil zu instal­lieren.

iOS 13 wird wie jedes andere Update instal­liert

Nach dem Reboot des iPhone wird der Umstieg auf die Beta-Version von iOS 13 wie ein normales Soft­ware-Update gefunden. Im Menü Einstel­lungen - Allge­mein - Soft­ware­update wird die Verfüg­barkeit der Beta-Version ange­zeigt, sodass sie anschlie­ßend instal­liert werden kann. Je nach Internet-Zugang kann der Down­load einige Zeit in Anspruch nehmen, zumal die Instal­lati­onsdatei - je nach Endgerät - zwischen 3 und 4 GB groß ist.

In der Folge führt das iPhone einen weiteren Neustart durch. Danach kann es unter iOS 13 genutzt werden. Alle Daten und Einstel­lungen werden über­nommen. Vor allem bei Apps kann es jedoch zu Funk­tions­störungen kommen, zumal diese noch nicht auf den Soft­ware Deve­lop­ment Kit (SDK) für iOS 13 basieren. Offi­ziell für das neue Betriebs­system ange­passte Anwen­dungen können erst kurz vor der Frei­gabe der finalen Version der neuen Firm­ware bei Apple einge­reicht werden.

In einer weiteren Meldung haben wir Ihnen iOS 13 bereits in Bildern gezeigt.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Apple iPhone