Software

iOS 13.5 ist da: Corona-Update für das iPhone

Apple hat das Corona-Update für das iPhone veröf­fent­licht. iOS 13.5 steht zur Instal­la­tion bereit. Auch Besitzer von iPad und iPod touch können ihre Geräte aktua­li­sieren.

iOS 13.5 verfügbar iOS 13.5 verfügbar
Foto: teltarif.de
Apple-Watch-Besitzer hatten schon am Montag die Möglich­keit, ihre Smart­watch auf eine neue Firm­ware-Version zu aktua­li­sieren. Jetzt sind auch iPhone, iPad und iPod touch an der Reihe. iOS 13.5 und iPadOS 13.5 stehen zum Down­load bereit. Zu Wochen­be­ginn hatte Apple zunächst die Golden-Master-Versionen dieser Betriebs­system-Vari­anten für Smart­phones, Tablets und Multi­media-Player veröf­fent­licht.

Mit iOS 13.5 steht nun das für Mitte Mai ange­kün­digte Corona-Update für das iPhone zur Instal­la­tion bereit. Damit schafft Apple die Voraus­set­zung für die Tracking-Apps, die in den kommenden Wochen in zahl­rei­chen Ländern - darunter auch in Deutsch­land - veröf­fent­licht werden sollen.

Notlö­sung für Face-ID-Geräte bei Masken-Nutzung

iOS 13.5 verfügbar iOS 13.5 verfügbar
Foto: teltarif.de
Die neue Betriebs­system-Version beschleu­nigt aber auch den Zugriff auf das Code­feld auf Geräten mit Face ID, falls eine Gesichts­maske getragen wird. So soll dieses Menü ange­zeigt werden, wenn der Nutzer im Sperr­bild­schirm eine Gesten­be­we­gung nach oben macht. Damit funk­tio­niert die Gesichts­er­ken­nung zwar trotzdem nicht. Es ist aber schneller als bisher möglich, das iPhone per Code­ein­gabe zu entsperren.

Neben der Entrie­ge­lung des iPhone kann die Code­ein­gabe als Alter­na­tive zur Face ID auch zur Authen­ti­fi­zie­rung für den AppStore, Apple Books, Apple Pay, iTunes und andere Apps, die die Anmel­dung mit Face ID unter­stützen, verwendet werden. Geräte mit Touch ID lassen sich wie gewohnt über den Finger­ab­druck­sensor entsperren.

Neue­rungen auch für FaceTime

Wie der von Apple veröf­fent­lichte Chan­gelog verrät, bringt iOS 13.5 bzw. iPadOS 13.5 auch eine Option zum Steuern der auto­ma­ti­schen Hervor­he­bung von Video­ka­cheln in FaceTime-Grup­pen­an­rufen mit sich. Damit kann verhin­dert werden, dass die Größe der Video­ka­chel des spre­chenden Teil­neh­mers verän­dert wird.

Der Chan­gelog spricht ferner von der Behe­bung eines Problems, bei dem Benut­zern beim Versuch, Video­streams einiger Websites wieder­zu­geben, ein schwarzer Bild­schirm ange­zeigt werden konnte. Dazu kommt die Korrektur eines Problems im Share-Sheet, bei dem mögli­cher­weise keine Vorschläge und Aktionen geladen wurden. Apple deutet ferner weitere, nicht näher bezeich­nete Fehler­be­he­bungen und Verbes­se­rungen an.

Für Geräte, die mit iOS 13.x nicht kompa­tibel sind, hat Apple außerdem iOS 12.4.7 veröf­fent­licht. Einen ersten Ausblick auf iOS 14 werden wir voraus­sicht­lich in einem Monat auf der dieses Mal online durch­ge­führten Entwick­ler­kon­fe­renz WWDC sehen.

Mehr zum Thema Apple iPhone