Software

iOS 13.4 unterwegs: Das ist neu bei Apple iPhone & iPad

Apple hat die ersten Beta-Versionen für neue Betriebs­system-Vari­anten zum Down­load frei­gegeben. Dazu gehören auch iOS 13.4 und iPadOS 13.4. Die Updates bringen auch neue Funk­tionen mit sich.

iOS 13.4 Beta 1 ist da iOS 13.4 Beta 1 ist da
Fotos: Apple, Montage: teltarif.de
Apple hat am Mitt­woch­abend die erste Beta-Version von iOS 13.4 veröf­fent­licht. Auch iPadOS 13.4 startet in den Beta-Test, ebenso wie watchOS 6.2, tvOS 13.4 und macOS 10.15.4. Mit den Vorab-Vari­anten gibt Apple einen Ausblick darauf, welche neuen Funk­tionen Besitzer von Geräten wie iPhone und iPad, Apple Watch und Apple TV, HomePod und Mac in der nächsten Zeit erwarten können.

Neu unter iOS und iPadOS ist beispiels­weise die Möglich­keit, Ordner in iCloud Drive mit Freunden, Bekannten oder Arbeits­kollegen zu teilen - eine Funk­tion, die andere Online-Spei­cher­dienste wie Dropbox bereits umge­setzt haben. Das Feature wurde bereits auf der Entwick­lerkon­ferenz WWDC im Juni vergan­genen Jahres ange­kündigt. Es war in den ersten Beta-Version von iOS 13 verfügbar, wurde später aber von Apple wieder entfernt.

iMessage-Nutzer haben nach der Instal­lation des nächsten Firm­ware-Updates neue Memojis zur Verfü­gung. Zudem hat Apple Ände­rungen am Menü der E-Mail-App vorge­nommen, sodass die Punkte zum Beant­worten und Löschen einer Mail nicht mehr direkt neben­einander liegen. Die Optionen zum Ablegen elek­troni­scher Post in Ordnern und zum Markieren einge­gangener E-Mails liegen wieder auf eigenen Menü­punkten.

Apps für Mac und mobile Geräte im Paket

iOS 13.4 Beta 1 ist da iOS 13.4 Beta 1 ist da
Fotos: Apple, Montage: teltarif.de
Apple will es Entwick­lern außerdem künftig ermög­lichen, Programme im Paket für mehrere Platt­formen zu verkaufen. So können beispiels­weise Office-Pakete für iOS, iPadOS und macOS zusammen verkauft werden. Strea­ming-Apps ließen sich für tvOS, iPadOS und macOS im Paket vermarkten.

Eben­falls neu ist die Möglich­keit, In-App-Käufe über die Apple Watch vorzu­nehmen, nachdem die Uhr bereits mit watchOS 6 einen eigenen AppStore erhalten hat. Ein auf der Smart­watch getä­tigter Kauf ist neben watchOS dann aber zusätz­lich für iOS gültig. Je nach App können die über die Apple Watch frei­geschal­teten Funk­tionen dann auch auf dem iPhone genutzt werden.

iOS 13.4 und watchOS 6.1 bringen zudem eine CarKey API mit sich. So sollen sich kompa­tible Fahr­zeuge künftig über das iPhone und die Apple Watch aufschließen und starten lassen. CarPlay bekommt unter anderem Opti­mierungen für das Telefon-Menü. Wann die neuen Betriebs­system-Versionen offi­ziell veröf­fent­licht werden, ist noch nicht absehbar. Da der univer­selle App-Kauf noch im März starten soll, könnte das für Ende kommenden Monats erwar­tete Früh­jahrs-Event von Apple ein denk­barer Termin für die Frei­gabe der neuen Betriebs­systeme sein.

Mehr zum Thema Apple