Software

iOS 13.5 Beta 4: Corona-Update für das iPhone

Apple hat die nächste Beta-Version von iOS 13.5 und iPadOS 13.5 veröf­fent­licht. Diese bietet unter anderem Opti­mie­rungen für die Corona-Tracing-API.

iOS 13.5: Neue Beta iOS 13.5: Neue Beta
Foto: teltarif.de
Apple hat die nächste Beta-Version von iOS 13.5 veröf­fent­licht. Auch iPadOS 13.5 steht in einer neuen Test­ver­sion zum Down­load bereit. Für Entwickler handelt es sich bereits um die vierte Vorschau-Version auf die neuen Betriebs­sys­teme für iPhone, iPad und iPod touch. Wer am öffent­li­chen Beta-Programm teil­nimmt, kann die dritte Beta-Version instal­lieren. Das jetzt veröf­fent­lichte Update trägt die Build­nummer 17F5065a.

Die neue Beta-Version des iOS-Betriebs­sys­tems enthält Opti­mie­rungen für die Corona-API-Funk­tion, die mit dem Update neu einge­führt wird. So können Nutzer die Funk­tion gar nicht erst akti­vieren, wenn sie keine passende App einer Gesund­heits­be­hörde ihres Landes instal­liert haben. Apple will in jedem Land nur eine Corona-Tracing-App unter­stützen, was in der Regel ausrei­chen sollte.

Neues Feature in der Apple-Health-App

iOS 13.5: Neue Beta iOS 13.5: Neue Beta
Foto: teltarif.de
Eine weitere Neue­rung, die aber mögli­cher­weise zunächst nur in einigen Ländern genutzt werden kann, ist die Möglich­keit, medi­zi­ni­sche Daten während eines Anrufs beim Notruf mit der jewei­ligen Leit­stelle zu teilen. Darauf weist die Apple-Health-App hin, wenn sie nach der Instal­la­tion des Updates erst­mals geöffnet wird.

Wer das Feature nutzen möchte, muss geän­derten Daten­schutz­ein­stel­lungen zustimmen. Konkret sieht das so aus, dass System­dienste im Hinter­grund Stand­ort­daten ermit­teln können. Die neue Notfall-Funk­tion soll vom iPhone und von der Apple Watch aus nutzbar sein. Je nach tech­ni­schen Gege­ben­heiten werden die Infor­ma­tionen tele­fo­nisch oder per SMS über­mit­telt.

Weitere Neue­rungen waren bereits bekannt

Andere Neue­rungen hatte Apple schon im Laufe der aktu­ellen Beta-Phase einge­führt. Dazu zählt die vergan­gene Woche einge­führte Gesichts­mas­ken­er­ken­nung, sodass der Nutzer schneller zum Menü für die Eingabe des PIN-Codes zum Entsperren des iPhone geleitet wird. Sinn­voller wäre hier an sich eine Möglich­keit, Face ID auch mit Schutz­maske zu nutzen - etwa indem sich die Soft­ware für die Erken­nung auf die obere Gesichts­hälfte konzen­triert.

Apple hat für Entwickler außerdem die zweite Beta-Version von Xcode 11.5 veröf­fent­licht. Die Entwick­lungs­um­ge­bung wurde darauf opti­miert, die geplanten Corona-Tracing-Apps zu program­mieren. Keine Neue­rungen gibt es hingegen für die Mail-App auf iPhone, iPad und iPod touch. Abseits der Anzei­ge­pro­bleme, die seit der Veröf­fent­li­chung von iOS 13 bestehen, wurde kürz­lich auch eine schwere Sicher­heits­lücke entdeckt.

Mehr zum Thema Apple iPhone