Software

Diese Apple-Geräte bleiben bei Updates jetzt außen vor

Die erste Apple Watch bekommt kein Update auf watchOS 5, auch ältere Mac bekommen das neue macOS 10.14 nicht mehr. Wir fassen zusammen, welche Apple-Geräte keine Aktualisierungen mehr erhalten.
AAA
Teilen (18)

Nicht alle Apple-Geräte bekommen weitere UpdatesNicht alle Apple-Geräte bekommen weitere Updates Wie berichtet hat am Montagabend anlässlich der Entwicklerkonferenz WWDC seine neuen Betriebssysteme iOS 12, watchOS 5, tvOS 12 und macOS 10.14 vorgestellt. Entwickler haben ab sofort die Möglichkeit, die ersten Beta-Versionen der neuen Firmware zu testen. Für iOS­12 und macOS­10.14 wird es auch öffentliche Vorab-Versionen geben. Wie auch in den Vorjahren startet die Beta-Phase für alle jedoch mit einigen Wochen zeitlicher Verzögerung.

Die finalen Versionen der neuen Betriebssysteme von Apple werden wie gewohnt noch einige Monate auf sich warten lassen. Erst im Herbst werden die Updates für die Allgemeinheit verteilt - und das aus gutem Grund, denn während des Testzeitraums hat Apple die Möglichkeit, Erfahrungen von Entwicklern und anderen Teilnehmern an der Beta-Phase auszuwerten und noch bestehende Fehler zu beheben. Programmierer haben die Möglichkeit, ihre Apps an die neue Software anzupassen.

iOS 12: Alle mit iOS 11 kompatiblen Geräte bleiben kompatibel

Allerdings werden nicht alle Geräte mit den neuen Firmware-Versionen versorgt. Die Einschränkungen betreffen in diesem Jahr die Apple Watch und den Mac. iOS 12 lässt sich hingegen auf jedem iPhone, iPad und iPod touch mit 64-Bit-Prozessor installieren. Das bedeutet beispielsweise, dass selbst das fünf Jahre alte iPhone 5S noch die neue Betriebssystem-Version bekommt.

Auch die Besitzer eines Apple TV der vierten Generation bzw. Apple TV 4K können ihre Set-Top-Boxen im Herbst auf die aktuelle Betriebssystem-Version tvOS 12 aktualisieren. Ältere Streaming-Boxen von Apple hatten noch nicht heute bekannte, an die Oberfläche von iOS angelehnte Betriebssystem an Bord, sodass sich diese Geräte naturgemäß nicht für das jetzt vorgestellte Update eignen.

macOS 10.14 erfordert vergleichsweise aktuelle Rechner

Die größten Einschritte gibt es beim Mac. Werden aktuell noch Apple-Computer unterstützt, die bis zu neun Jahre alt sind, so bleiben bei macOS 10.14 nahezu alle Rechner außen vor, die vor Mitte 2012 veröffentlicht wurden. Ausnahmen sind die Mac-Pro-Versionen von 2010 und 2012, sofern sie eine noch nicht näher definierte Metal-fähige Grafikkarte besitzen.

Die Original Apple Watch ist erst drei Jahre alt und wird ebenfalls kein Update auf das im Rahmen der WWDC vorgestellte Betriebssystem watchOS 5 erhalten. Das Aus deutete sich schon länger an, denn im direkten Vergleich arbeitet die allererste Apple Watch deutlich langsamer als ihre Nachfolger. Auf der anderen Seite ist es kaum akzeptabel, wenn eine Armbanduhr, die gerade einmal drei Jahre alt ist und für die Apple je nach Version sogar vier- oder fünfstellige Euro-Preise aufgerufen hat, nun vom Hersteller in Rente geschickt wird.

In weiteren Meldungen finden Sie die Details zu iOS 12 bzw. zu watchOS 5, tvOS 12 und macOS 10.14.

Teilen (18)

Mehr zum Thema WWDC