Software

Sicherheitslücke in iOS 12.4: Der iPhone-Jailbreak ist zurück

iOS 12.4 enthält eine schwere Sicher­heits­lücke, die auch wieder einen Jail­break auf iPhone, iPad und iPod touch ermög­licht. Die Schwach­stelle ist aber brand­gefähr­lich.
AAA
Teilen (10)

In der aktu­ellen Version 12.4 des iOS-Betriebs­systems für iPhone, iPad und iPod touch ist eine Sicher­heits­lücke enthalten, die Apple mit der Firm­ware-Version 12.3 bereits besei­tigt hatte. Das berichtet das Online­magazin heise. Diese Schwach­stelle im Kernel des Betriebs­systems ermög­licht es nicht nur, fast alle Smart­phones, Tablets und Multi­media-Player von Apple mit einem Jail­break auszu­statten. Mani­pulierte Apps sind den Angaben zufolge auch in der Lage, einen belie­bigen Code mit System­rechten auszu­führen.

Unklar ist, warum Apple den bereits ausge­räumten Fehler nun in eine neue Firm­ware-Version wieder über­nommen hat, zumal der Veröf­fent­lichung von iOS 12.4 auch eine längere Beta-Phase voraus­ging. Aufgrund der Brisanz ist damit zu rechnen, dass der ameri­kani­sche Tech­nolo­giekon­zern schnell reagiert und ein Bugfix-Update anbietet, das allen Nutzern zu empfehlen ist, die ein iPhone, ein iPad oder einen iPod touch besitzen.

Inter­essant ist die Schwach­stelle für Inter­essenten, die auf ihrem mobilen Apple-Gerät einen Jail­break durch­führen wollen. Dieser ist erst­mals seit längerer Zeit nun wieder möglich, zumal mit Unc0ver 3.5.0 eine passende Lösung veröf­fent­licht wurde. Diese soll für alle iOS-Geräte unter iOS 12.4 mit Ausnahme der Smart­phones mit dem A12-Chip von Apple funk­tionieren. Die iPhone-Genera­tion von 2018 bleibt demnach außen vor.

Jail­break noch unzu­verlässig

Schwere Lücke in iOS 12.4Schwere Lücke in iOS 12.4 Wie es weiter heißt, funk­tioniert der Jail­break derzeit noch unzu­verlässig. Inter­essenten benö­tigen oft mehrere Anläufe, um das Betriebs­system ihres iPhone, iPad oder tPod touch tatsäch­lich zu öffnen. Aller­dings handelt es sich um eine Lösung, die durch die Instal­lation einer entspre­chend mani­pulierten Anwen­dung ermög­licht wird. Nach jedem Reboot des Smart­phones, Tablets oder Multi­media-Players muss der Vorgang erneut ausge­führt werden.

Mit dem Jail­break wird der inof­fizi­elle AppStore Cydia auf dem mobilen Apple-Gerät instal­liert. Aller­dings stellt die nicht von Apple auto­risierte Mani­pula­tion des Smart­phones, Tablets oder Multi­media-Players auch eine Sicher­heits­lücke dar. Ange­sichts der Viel­zahl an Anwen­dungen, die mitt­lerweile im offi­ziellen AppStore von Apple vertreten sind, dürfte der Jail­break ohnehin seinen Reiz vergan­gener Tage einge­büßt haben. Bis zum Sommer 2008 war der Jail­break sogar die einzige Möglich­keit, über­haupt Dritt­anbieter-Apps auf dem iPhone oder iPod touch zu instal­lieren. Das iPad gab es damals noch nicht. In einer Bilder­strecke zeigen wir Ihnen die Geschichte des iPhone.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Apple iPhone