Software

Fast 50 Prozent der iPhone-Nutzer sind noch iOS-11-Verweigerer

Viele Besitzer von iPhone, iPad und iPod touch halten ihr Gerät noch auf einem älteren Softwarestand. Dafür gibt es zumindest in einigen Fällen gute Gründe.
AAA
Teilen (40)

Seit September ist das aktuelle Betriebssystem iOS 11 für iPhone, iPad und iPod touch verfügbar. Oft installieren Besitzer der mobilen Apple-Geräte ein solches Update schon in den ersten Wochen nach der Veröffentlichung. Das ist dieses Mal anders, wie offizielle Zahlen belegen, die Apple jetzt veröffentlicht hat. Offenbar stehen zahlreiche Anwender dem diesjährigen Software-Upgrade noch skeptisch gegenüber, sodass sich iOS 11 langsamer durchsetzt.

Den Angaben zufolge wird iOS 11 - und dazu zählen in dem Fall auch die Bugfix-Updates und iOS 11.1 - erst auf 52 Prozent aller aktiven Smartphones, Tablets und Multimedia-Player von Apple verwendet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass knapp die Hälfte der Geräte fast zwei Monate nach der Freigabe der offiziellen Version des neuen Betriebssystems den Umstieg noch nicht gewagt haben.

38 Prozent Marktanteil für iOS 10

iOS 11 seit September verfügbariOS 11 seit September verfügbar Dennoch ist die aktuelle Firmware bereits das meistgenutzte mobile Betriebssystem von Apple. Der Vorgänger, iOS 10, ist auf 38 Prozent der Handhelds von Apple installiert. Immerhin noch zehn Prozent der Geräte sind mit einer noch älteren Version der Firmware in Betrieb. Dabei dürfte es sich vor allem um ältere Smartphones, Tablets und Multimedia-Player handeln, für die gar kein Update auf das neue Betriebssystem mehr verfügbar ist.

Vor allem das iPad wird oft über viele Jahre verwendet, während iPhone-Besitzer, die ihr Smartphone zusammen mit einem Laufzeitvertrag erwerben, in der Regel nach zwei Jahren ein neues Gerät bekommen. Der iPod touch dürfte nur noch eine untergeordnete Rolle spielen und hat - abseits der verfügbaren Speichergrößen - nun schon seit mehr als zwei Jahren kein Update mehr erhalten.

32-Bit-Apps mit iOS 11 nicht nutzbar

Update erst auf gut der Hälfte aller Geräte angekommen
Update erst auf gut der Hälfte aller Geräte angekommen
Für manche Nutzer mag es auch konkrete Gründe gegen einen Wechsel auf die neue Software-Plattform geben. So werden reine 32-Bit-Apps nicht mehr unterstützt. Wer noch eine solche Anwendung nutzt oder sogar im Alltag benötigt, muss somit zwingend weiter ein älteres Betriebssystem nutzen und darauf hoffen, dass der Entwickler vielleicht doch noch ein Update veröffentlicht.

Zudem ist iOS 11 nach wie vor nicht ganz fehlerfrei. So hatte Apple in den ersten Wochen nach Freigabe der Software kurz hintereinander drei Bugfix-Updates zur Installation freigegeben. Wie in einer weiteren Meldung berichtet, hat sich speziell in iOS 11.1 sogar noch ein weiterer Fehler eingeschlichen.

Teilen (40)

Mehr zum Thema Apple iOS 11