Frust bei Radiohörern

ARD blockiert Fußball-WM-Übertragungen via Webradio

Die ARD blockiert während der Fußball-WM die Übertragungen aus Brasilien im Webradio und sorgt damit für viel Ärger vor allem bei Smartphone-Nutzern. Doch es gibt Alternativen, um doch in den Hörfunk-Genuss der Spiele zu kommen.

Frust bei Radiohörern: Mit WLAN-Internetradios bleiben die ARD-Sender bei der WM stumm Frust bei WM-Streaming im Ausland
Bild: Dual
Ralf H. aus Berlin war am Samstag unterwegs und wollte die Hörfunkübertragung des WM-Spiels Deutschland-Ghana im Inforadio vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) per App am Smartphone hören. Doch mit Beginn der Übertragung aus Brasilien war der Stream plötzlich tot. Auch andere ARD-Radios, die die Begegnung live übertrugen, waren über die App "TuneIn" nicht mehr erreichbar.

Frust bei Radiohörern: Mit WLAN-Internetradios bleiben die ARD-Sender bei der WM stumm Frust bei WM-Streaming im Ausland
Bild: Dual
Wie teltarif.de auf Nachfrage von der ARD erfuhr, dürfen die öffentlich-rechtlichen Anstalten aus lizenzrechtlichen Gründen die WM-Spiele nur in Deutschland übertragen. Deshalb werden die Livestreams, die auch im Ausland erreichbar wären, während der Begegnungen blockiert. Die Vorgehensweise der ARD-Anstalten ist hier unterschiedlich. Während der rbb einfach den Stream abschaltet, ist beim Hessischen Rundfunk (hr) eine Hinweis-Schleife während der Übertragungen zu hören.

MDR und WDR mit Extra-Streams

Nur wenige ARD-Sender wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) haben vorgesorgt: "Wir haben vor einer Weile auf einen neuen Stream gewechselt, auf dem nur die Fußball-Direktübertragungen im Ausland geblockt werden", heißt es aus der ARD-Anstalt. Das übrige Programm sei normal empfangbar, auch im Ausland. Ein Problem: Der neue Stream ist bisher nur auf der Website www.mdrinfo.de aufzurufen. Anders verhält es sich, wenn der Hörer MDR Info über sein WLAN-Internetradio oder Smartphone-Portale hören will. Hier haben Portalbetreiber oft noch nicht die neue Streamadresse einprogrammiert, somit sind auch in Deutschland keine Fußballübertragungen zu hören.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat für die WM-Spiele einen Extra-Webradio-Stream aufgesetzt. Der Saarländische Rundfunk (SR) hat einfach ein Geoblocking für die Zeit der WM eingerichtet, damit ist der Stream des Prorgamms "Antenne Saar" zumindest in Deutschland problemlos zu hören. Insgesamt ist die Kommunikation der ARD zu dem Thema allerdings mangelhaft. Hinweise für Webradio-Hörer gibt es in der Regel nicht, und wenn, dann nur versteckt auf den Webseiten der Anstalten.

Alternativen zum Radioempfang

Für Radiohörer gibt es allerdings einige Alternativen, um die Fußballübertragungen dennoch zu hören. Besitzer von WLAN-Radios können die extra aufgesetzten Streams der ARD zur Fußball-WM manuell im Portal des Betreibers per Internet einrichten. Hierfür muss allerdings die genaue Webadresse bekannt sein. Viele Smartphones besitzen auch ein UKW-Radioempfangsteil. Hierüber wäre zumindest der örtliche ARD-Sender zu empfangen. Allerdings strahlen einige Sender die Spiele nur über Digitalradio (DAB+) live aus.

Einige WLAN-Radios besitzen auch terrestrischen Radioempfang via DAB/DAB+ und UKW. Der User muss in diesem Fall im Hauptportal des Radios die Einstellung von Internetradio auf einen der beiden erdgebundenen Empfangswege abändern. Ansonsten bleibt noch die Anschaffung eines Dongles für Smartphone und Tablet oder eines Pocket-Digitalradios mit DAB/DAB+, das es ab 30 Euro im Online-Handel gibt. Eine Übersicht über entsprechende Empfangsgeräte geben wie unter anderem in diesem Ratgeber.

Mehr zum Thema ARD/Das Erste