Internetradio

Neue Probleme mit WLAN-Radios

Probleme mit Portalen von WLAN-Radios sind nichts neues. Nun haben uns Betreiber von Radio­stationen zwei weitere gemeldet. Betroffen sind Besitzer von Inter­netra­dios der Marken Philips und Pure.
AAA
Teilen (14)

Probleme mit Portalen von WLAN-Radios sind nichts Neues. Diese reichen von mehr­tägigen Ausfällen, Daten­bank-Wech­seln und fehlenden Updates bis hin zur kompletten Abschal­tung des Inter­netra­diopor­tals. So komfor­tabel WLAN-Inter­netra­dios auch sein mögen: Die Abhän­gigkeit von zumeist nur einem Port­albe­treiber kann sich für Hörer schnell zu einem Frust­erlebnis entwi­ckeln. In den vergan­genen Tagen wurden uns von Radio-Betrei­bern gleich zwei neue Probleme gemeldet.

Keine Updates der Daten­bank bei Pure

Für Internetradios von Pure gibt es derzeit keine Portal-UpdatesFür Internetradios von Pure gibt es derzeit keine Portal-Updates So werde aktuell die Daten­bank des briti­schen Herstel­lers Pure nicht bear­beitet. Für Hörer bedeutet das unter anderem, dass verwaiste Streams nicht aktua­lisiert oder neue Stationen nicht hinzu­gefügt werden. Der Betreiber eines Inter­netra­dios hat bei Pure nach­gefragt und dabei erfahren, dass es "aktuell nicht möglich" sei, Ände­rungen an der Daten­bank vorzu­nehmen oder auch neue Radio­sender hinzu­zufügen. Dies habe "firmen­interne Gründe". Man hoffe aller­dings, dass es "im neuen Jahr zeitnah eine Ände­rung gibt".

Philips: Insol­venz von Lizenz­nehmer

Während es hier zumin­dest noch die Hoff­nung auf Besse­rung gibt, können sich Besitzer von Philips-Inter­netradio so langsam darauf einstellen, dass ihre Geräte immer weniger Streams abspielen können und irgend­wann dann sogar endgültig zu Elek­troschrott werden.

Der Geschäfts­führer des baye­rischen Privat­senders "Radio Schwaben" hat uns mitge­teilt, dass Besitzer entspre­chender Geräte das Programm nicht in der Liste gefunden haben. Er hatte sich darauf hin bei Philips erkun­digt und die Antwort bekommen, dass die Lizenzen der Inter­netra­dios an das Unter­nehmen Gibson Inno­vations verkauft wurden. Dieses Unter­nehmen musste aller­dings bereits 2018 Insol­venz anmelden, wodurch auch die Server für Updates am Inter­netra­dioportal abge­schaltet wurden. Somit funk­tionieren ledig­lich noch die vom User in den Favo­riten abge­spei­cherten Streams, es gibt jedoch keine Updates mehr. Sollte es also eine URL-Ände­rung bei einem Stream geben, wäre das betrof­fene Programm nicht mehr zu hören. Ebenso sind neue Stationen, die nach 2018 auf Sendung gegangen sind, nicht abrufbar.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Ratgeber, warum Smart­phones die besseren WLAN-Radios sind.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Streaming