Google & Co.

Suchmaschinen: Tipps zur Suche mit Google, Bing, Yahoo & Co.

Sie sind das Tor zu unzäh­ligen Infor­mationen im Internet: Such­maschinen. Doch wie bedient man sie richtig und was sollte man bei der Benut­zung bedenken?
Von Ralf Trautmann
Kommentare (143)
AAA
Teilen (8)

Eine Such­maschine macht das Web in vielen Fällen für den Anwender erst nutzbar. Natür­lich hat fast jeder die Adressen seiner Lieb­lings-Internet-Seiten im Kopf und manche Adresse einer Firmen­home­page lässt sich unschwer erraten. Wer aber Infor­mationen zu einem bestimmten Thema sucht, kommt ange­sichts des riesigen Ange­bots um eine Such­maschine nicht herum.

Doch um sinn­volle Ergeb­nisse zu erhalten, bedarf es auch einer sinn­vollen Anfrage: Wer einfach einen Begriff eingibt, bekommt mit Glück sinn­volle Treffer - im Zweifel aber je nach Such­wort auch vor allem viele Werbe­links oder unzu­tref­fende Inhalte. Präzi­sere Such­begriffe und die Nutzung von Zusatz­features der Such­maschinen führen dann zu den passenden Ergeb­nissen - wie das geht, zeigen wir Ihnen in diesem Ratgeber.

In Deutsch­land: Google ist Markt­führer

Suchmaschinen: Tipps zur Suche mit Google, Bing, Yahoo & Co.Suchmaschinen: Tipps zur Suche mit Google, Bing, Yahoo & Co. In Deutsch­land ist die Inter­netsuche fast gleich­gesetzt mit Google: Das Unter­nehmen ist in weiten Teilen der Welt die mit Abstand meist genutzte Such­maschine und hat hier­zulande einen noch stär­keren Anteil als in vielen anderen Staaten. Diese Vormacht­stel­lung bringt den Such­maschi­nengi­ganten immer wieder in die Kritik - das Wort "Googlepol" hielt Einzug in die Medien.

Die Konkur­renz von Google indes hats schwer, sich zu halten - wenn­gleich manch anderer Dienst für viele Anfragen ähnlich sinn­volle oder gar bessere Ergeb­nisse liefert. So sind einige der letzten großen Konkur­renten bereits auf dem Rückzug. Der Such­maschinen-Veteran Yahoo schloss eine Koope­ration mit Micro­soft, so dass Yahoos Ergeb­nisse zunächst in den USA und Kanada und mitt­lerweile auch in Deutsch­land von Micro­softs Bing gelie­fert werden. Die Such­maschine Ask.com wiederum kündigte 2010 an, sich auf einen Frage-und-Antwort-Webdienst konzen­trieren zu wollen.

Abge­sehen von Such­maschinen für spezi­elle Themen­gebiete, sowie regional zum Beispiel in Russ­land und Asien popu­lären Such­diensten, wird somit das Such­maschinen-Geschäft weit­gehend unter Google (mit ziem­lich hohem Anteil) und Micro­softs Bing (mit kleinem Anteil) aufge­teilt.

Kaum noch Alter­nativen zu Google und Bing

Der hohe Markt­anteil von Google, aber auch die Abhän­gigkeit des Internet-Nutzers von Such­maschinen allge­mein, führt zu einer gefähr­lichen Macht­posi­tion. Welche "Antworten" eine Such­maschine auf eine Eingabe in den Ergeb­nissen ganz vorne liefert, wird zunächst mit einem kompli­zierten Algo­rithmus berechnet, der im Detail das Geheimnis der Anbieter bleibt. Manche Technik ist natür­lich im Groben bekannt: So werden zum Beispiel Seiten als bedeu­tend einge­stuft, die von anderen, eben­falls als wichtig einge­stuften Seiten verlinkt werden. Wenn aber eine Seite nicht erscheinen soll, kann der Such­maschinen-Anbieter sie theo­retisch einfach aus seinem Index verbannen. In der Folge ist die Seite für die abso­lute Mehr­zahl der Nutzer damit nicht mehr auffindbar - und eine Rechen­schafts­pflicht des Such­anbie­ters gibt es hier nicht. Gerade aus diesem Grund lohnt sich ab und an die Suche über mehrere Such­maschinen.

Zudem gehen Google und Bing dazu über, die klas­sische Suche um Ergeb­nisse anderer Dienste aus ihrem Reper­toire anzu­reichern - eine Über­sicht ausge­wählter Ange­bote finden Sie auf der folgenden Seite. Wer einen Such­begriff eingibt, erhält dann nicht nur klas­sische Ergeb­nisse, sondern auch Ausschnitte aus dem jewei­ligen News-Angebot oder Bilder, Videos und mehr. Auf den ersten Blick ist dies ein Mehr­wert, aller­dings auch mit dem Problem behaftet, zu einer intrans­parenten Zusam­menstel­lung zu führen. Hier werden Ergeb­nisse aus dem klas­sischen Such­index, die nach ihrer mutmaß­lichen Bedeu­tung gewichtet werden, zum Beispiel mit den zuletzt im News-Bereich veröf­fent­lichten Nach­richten kombi­niert, die aus einer hand­verle­senen Zahl an Quellen stammen. Entspre­chend rücken in den Newser­gebnissen oft Nach­zügler nach vorne, während die Primär­quellen nicht mehr erscheinen. Was die Such­maschine auf den ersten Blick auswirft, sollte also zumin­dest kritisch bewertet werden.

Auf der folgenden Seite zeigen wir Ihnen, welche spezi­ellen Dienste die Such­maschinen-Anbieter bereit­stellen.

Weitere Ratgeber zu Such­maschinen

Teilen (8)

Meldungen zu Suchmaschinen

1 2 3 420 letzte