GMX

GMX Spam-Whitelist: So funktioniert die Einrichtung

Die GMX White­list hilft, fehler­hafte Spam-Erken­nung zu vermeiden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die GMX Spam White­list einrichten und damit von einer besseren Spam-Erken­nung profi­tieren.
Von Hans-Georg Kluge / Ralf Trautmann

Die Kein-Spam-Schaltfläche verschiebt die fälschlich erkannte E-Mail in den Posteingang und trägt den Absender in die Whitelist ein. Die "Kein Spam"-Schaltfläche verschiebt die fälschlich erkannte E-Mail in den Posteingang und trägt den Absender in die Whitelist ein.
Screenshot: teltarif.de
Die GMX White­list ist sehr nütz­lich und leicht einzu­richten. Der Spam­schutz wird damit verbes­sert, denn bekannte Absender werden fortan nicht mehr als Spam­ver­dacht einge­stuft. Der Free­mail-Anbieter GMX stellt Spam-Mails im Ordner Spam­ver­dacht zu und löscht diese auf Wunsch nach einer einstell­baren Spei­cher­zeit auto­ma­tisch vom Server. POP3-Nutzer erhalten eine Sammel­be­nach­rich­ti­gung über neuen Spam und können bei Bedarf auf alle gefil­terten Mails zugreifen – so sollen sie die Kontrolle über die gefil­terten Nach­richten behalten.

Die Kein-Spam-Schaltfläche verschiebt die fälschlich erkannte E-Mail in den Posteingang und trägt den Absender in die Whitelist ein. Die "Kein Spam"-Schaltfläche verschiebt die fälschlich erkannte E-Mail in den Posteingang und trägt den Absender in die Whitelist ein.
Screenshot: teltarif.de
Der GMX-Spam­schutz über­prüft dabei als erstes bei jeder einge­henden E-Mail, ob der Absender in der persön­li­chen White­list enthalten ist. Gibt es eine Über­ein­stim­mung, so wird die entspre­chende Nach­richt direkt im Ordner "Post­ein­gang" abge­legt. So werden mit Hilfe der GMX White­list Fehl­er­ken­nungen redu­ziert.

Über­nahme eines Absen­ders in die White­list

Die Über­nahme eines Absen­ders in die persön­liche White­list ist problemlos und mit wenig Aufwand möglich:

  • In der Über­sicht des Ordners "Spam­ver­dacht" markieren Sie die gewünschte E-Mail und klicken in der unteren Auswahl­liste auf "nicht als Spam behan­deln".
  • Alter­nativ öffnen Sie die E-Mail und klicken auf die Schalt­fläche "Kein Spam".
  • Die Mail wird daraufhin in den Ordner "Post­ein­gang" verschoben und der Absender auto­ma­tisch in die White­list einge­tragen. So wird sicher­ge­stellt, dass künf­tige E-Mails von diesem Absender richtig zuge­stellt werden und nicht mehr im Ordner "Spam­ver­dacht" landen.

Direktes Bear­beiten der White­list ist möglich

Nicht als Spam behandeln: Verschiebt die E-Mail in den Posteingang und trägt den Sender in die Whitelist ein. Die "Nicht als SPAM behandeln"-Auswahl verschiebt die fälschlich erkannte E-Mail in den Posteingang und trägt den Absender in die Whitelist ein.
Screenshot: teltarif.de
GMX-Nutzer können auf der Webober­fläche die White­list auch direkt bear­beiten und Einträge hinzu­fügen oder auch entfernen. Klicken Sie dafür in den E-Mail-Einstel­lungen zunächst "Spam­schutz" und dann "Erwei­terte Einstel­lungen vornehmen" an. Dort finden Sie die nötigen Optionen, um die White­list zu bear­beiten. Auf der selben Seite können Sie auch Ihre Black­list bear­beiten, mit deren Hilfe Sie uner­wünschte Absender ausfil­tern können.

Wer seine White- und Black­list aufein­ander abstimmt, kann so das Spam-Aufkommen in seinem Post­ein­gang spürbar redu­zieren und hat gleich­zeitig die Sicher­heit, keine wich­tigen und erwünschten Nach­richten zu verpassen.

So konfi­gu­rieren Sie die White­list bei verschie­denen Anbie­tern