Datenklau-Opfer

Passwort-Check: Wurden meine Zugangsdaten gehackt?

Ein sicheres und nicht zu erratendes Passwort ist heutzutage unerlässlich. Doch wie sicher ist Ihres - und wurde es vielleicht schon mal irgendwo geklaut, ver­öffentlicht und miss­braucht? Diverse Portale geben darüber Auskunft.
Kommentare (1566)
AAA
Teilen (8)

Portale zur Überprüfung auf Passwort-KlauPortale zur Überprüfung auf Passwort-Klau Wer wissen möchte, ob die von ihm genutzten Passwörter oder die E-Mail-Adressen vielleicht schon einmal gestohlen wurden und seither frei im Netz verfügbar sind, kann diverse Dienste ausprobieren.

Die Betreiber der Seiten haben nach Sicher­heits­lücken und Hacker-Angriffen illegale Veröffentlichungen von Passwort-Datenbanken gesammelt und daraus die unten angegebenen Abfrage-Portale kreiert. Sie dienen dazu, zu überprüfen, ob die eigene E-Mail-Adresse oder ein bestimmtes Passwort schon einmal durch eine derartige Ver­öffentlichung frei im Internet kursiert haben.

Es kann natürlich gefährlich sein, das aktuell verwendete Passwort in die Abfrage einzugeben. Wer Sicherheitsbedenken hat, kann auch zunächst das eigene Passwort für einen bestimmten Dienst ändern und anschließend nachschauen, ob das zuvor verwendete Passwort irgendwo im Internet bekannt ist.

Hat es mich bereits erwischt?

Ganz wichtig: Gibt es bei der Suche nach Passwort oder E-Mail-Adresse einen Treffer, sollte das verbrannte/alte Passwort nie wieder verwendet werden.

Die Tatsache, dass ein Passwort nicht in der Datenbank steht, bedeutet allerdings nicht, dass es zu einhundert Prozent sicher ist. In einem separaten Ratgeber geben wir Tipps für ein sicheres Passwort.

Besonders interessant für Cyber-Kriminelle sind natürlich nach wie vor gültige Kombinationen aus E-Mail-Adresse und Passwort, die der Internet-Nutzer vielleicht sogar auf mehreren Portalen verwendet. Denn das ist sehr leichtsinnig, insbesondere dann, wenn man beispielsweise in einem Internet-Shop die eigenen Zahlungsdaten hinterlegt hat oder dieselben Login-Daten gar für das Online-Banking nutzt. Ein derartiger Account sollte immer mit einer Kombination aus E-Mail-Adresse und Passwort geschützt werden, die sonst nirgends verwendet wird.

Im schlimmsten Fall kann ein Krimineller mit einer funktionierenden Kombination aus E-Mail-Adresse und Passwort plus weiteren Daten wie Name, Geburtsdatum, Postadresse und Zahlungsdaten die komplette Identität des Betreffenden vortäuschen und damit beispielsweise an Straftaten teilnehmen. Man spricht dann von einem Identitätsdiebstahl, der weitreichende juristische Folgen haben kann.

Abfrage-Portale: Wurden meine Daten bereits gestohlen

Auf den folgenden Seiten können Sie nachprüfen, ob Ihre E-Mail-Adresse oder Ihr Passwort jemals im Rahmen eines Sicherheitslecks oder Hacker-Angriffs erbeutet und veröffentlicht wurden:

Eine große Menge an Passwörtern sicher aufbewahren und nutzen

Mehr zu diesem Thema erläutern wir Ihnen in unserem Ratgeber: Gratis Passwort-Safe auf deutschem Server - so geht's.

Teilen (8)

Aktuelle Meldungen zum Thema Sicherheit