Opfer von Datenklau?

Passwort-Check: Wurden meine Zugangsdaten gehackt?

Ein sicheres Passwort gehört in den heutigen Zeiten zum guten Internet-Ton. Doch wie sicher ist Ihres? Pwned verhilft zur Klarheit.
Kommentare (1563)
AAA
Teilen (18)

Wer wissen möchte, ob von ihm genutzte Passwörter vielleicht frei im Netz verfügbar sind, kann den Dienst Pwned ausprobieren. Auf der vom australischen Sicherheitsforscher Troy Hunt eingerichteten Seite kann man Passwörter in eine Abfragemaske eintragen. Auf keinen Fall sollte man jedoch sein Aktuelles eingeben. Wählen Sie ein neues, dann können Sie beruhigt ihr altes überprüfen. Internet SicherheitWelche Daten von Ihnen schwirren durch das Netz? Diese werden dann mit mehr als 300 Millionen Passwörtern aus Datenlecks abgeglichen. Gibt es einen Treffer, sollte das verbrannte/alte Passwort nie wieder verwendet werden.

Die Tatsache, dass ein Passwort nicht in der Datenbank steht, bedeutet allerdings nicht, dass es sicher ist.

Hat es mich bereits erwischt?

Doch natürlich bieten nicht nur Passwörter eine reizvolle Zugkraft auf Hacker aus. Auch E-Mail-Adressen und dahinter liegende persönliche Daten gehören immer wieder zu den Zielen der Cyber-Kriminellen.

Sicherheitsforscher Hunt bietet auf seiner Seite schon länger eine Abfragemöglichkeit namens "Have I been pawned?" (sinngemäß: Hat es mich erwischt?). Dabei kann man anhand seiner E-Mail-Adresse oder eines Nutzernamens abfragen, ob die Daten eigener Accounts durchs Netz geistern - etwa als Folge erfolgreicher Hackerangriffe auf oder durch Sicherheitslücken in den Datenbanken von Onlinediensten.

Tipps für sichere Passwörter und ob Daten Ihrer Accounts gestohlen wurden, finden Sie auf folgenden Seiten:

Tipps für sichere Passwörter

Wer bei seinem Passwort wirklich sicher gehen möchte, der sollte für jeden Dienst ein anderes verwenden und dieses regelmäßig wechseln. Weitere Ratschläge und hilfreiche Hinweise zu Passwörtern aus Phrasen und anderen Kombinationsmöglichkeiten finden Sie auch in unserem Ratgeber.

Teilen (18)