Geschwindigkeit

Langsames DSL: So wird Ihre Leitung schneller

Immer wieder beschweren sich Nutzer über zu lang­same DSL-Leitungen. Sind fürs Tempo wirk­lich nur die Anbieter zuständig? Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Leitung selber schneller bekommen und ob SDSL, Kabel, UMTS oder Satellit eine Alter­native sein können.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (146)

Wer viel im Internet surft und nicht gerade in einer Region lebt, in der DSL nicht möglich ist, der hat in der Regel einen DSL-Anschluss. Doch immer wieder haben auch DSL-Kunden ein Problem, das für Inter­netnutzer ohne Breit­band­anschluss wie ein Luxus­problem wirkt: Die DSL-Leitung ist zu langsam bzw. wird durch unter­schied­lichste Faktoren ausge­bremst. Oftmals liegen die Probleme dabei aber nicht beim Provider, sondern auf der Seite des Kunden. In diesem Ratgeber zeigen wir auf, welche Gründe es für eine zu lang­same Leitung geben kann und wie Sie diese mögli­cher­weise besei­tigen können.

In einem sepa­raten Ratgeber zeigen wir auf, wie Sie vorgehen können, wenn der Provider Ihnen nicht die verspro­chene Geschwin­digkeit liefert.

Donwn­stream und Upstream

Langsames DSL: So wird Ihre Leitung schnellerLangsames DSL: So wird Ihre Leitung schneller Vorab gilt: DSL-Anschlüsse für Privat­kunden sind in aller Regel ADSL-Anschlüsse - das A steht für asyn­chron. Dies bedeutet: Die ange­gebene "bis zu"-MBit/s-Angabe bezieht sich auf den Down­stream, der Upstream ist bedeu­tend geringer. Wer also zum Beispiel Fotos oder Videos ins Netz lädt, sollte sich auch bei schnellen Anschlüssen nicht über eine geringe Geschwin­digkeit wundern.

Band­breite steht und fällt mit der Kupfer­leitung

Ausschlag­gebend für die maximal mögliche Geschwin­digkeit ist in jedem Fall die Länge der Kupfer­leitung zwischen der Vermitt­lungs­stelle und dem Kunden. In der Vermitt­lungs­stelle befindet sich der DSL-Port, das Gegen­stück zum DSL-Modem beim Kunden. In einigen Fällen kann es auch vorkommen, dass dieser DSL-Port in einem so genannten Outdoor-DSLAM zu finden ist, also in einem Kasten zwischen Vermitt­lungs­stelle und Kunden. Auf die Leitungs­länge hat der Kunde keinen Einfluss. Es gilt aber die Faust­regel: Je länger die Leitung, desto geringer die maxi­male Band­breite. Doch auch der soge­nannte Leitungs­quer­schnitt hat aufgrund der damit verbun­denen Dämp­fung einen Einfluss auf die Band­breite. Aus tech­nischen Gründen ist es den Anbie­tern also nicht möglich, wirk­lich die Geschwin­digkeit zu schalten, die beworben wird. Das trifft insbe­sondere auf Anschlüsse mit "bis zu 16 MBit/s", aber auch auf Anschlüsse mit 1 bzw. 2 MBit/s zu.

Daten­rate kann aus verschie­denen Gründen unter­schied­lich sein

Wech­selt ein Kunde von einem Anbieter zum nächsten, so kann die Kapa­zität leicht schwanken. Das kann an anderen Leitungs­wegen inner­halb der Vermitt­lungs­stelle liegen, aber auch daran, dass eine andere Technik in der Vermitt­lungs­stelle verwendet wird.

Große Sprünge sind hier aber nicht zu erwarten. Das gilt auch für verän­derte DSL-Geschwin­digkeiten durch unter­schied­liche Einstu­fungen bei den Dämp­fungs­werten. So schaltet beispiel­weise Voda­fone bei einer Leitungs­dämp­fung von 33 dB eine 6-MBit/s-Leitung, die Deut­sche Telekom aber nur eine 2-MBit/s-Leitung. Aller­dings haben die Anbieter unter­schied­liche Berech­nungs­methoden für die Werte, so dass sich die zunächst dras­tisch wirkenden Unter­schiede wieder rela­tivieren.

Nur wenn ein einzelner Anbieter mit einem Outdoor-DSLAM arbeiten sollte und ein anderer Anbieter nicht, dann sind Unter­schiede von mehreren Megabit pro Sekunde zu erwarten, da sich die Leitungs­länge dras­tisch verän­dert. Unter­schiede sind aber auch dann möglich, wenn ein Anbieter bei seinen DSLAMs eine raten­adap­tive Aushand­lung verwendet. Während beispiels­weise die Telekom eine fixe Daten­rate vorgibt (z.B. 6 MBit/s) mit der sich das Modem verbinden muss, wird bei der raten­adap­tiven Aushand­lung der theo­retisch maximal mögliche Wert vorge­geben. Das Modem versucht, sich mit diesen Werten zu verbinden. Gelingt das nicht, so wird versucht, mit dem nächst­besten Wert zu synchro­nisieren. Das kann am Ende zu höheren Daten­durch­sätzen führen als bei einer fixen Daten­rate - aller­dings ist die Leitung bei einer fixen Rate in der Regel stabiler.

Falsches Profil oder falscher Port kann Geschwin­digkeit beein­träch­tigen

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass trotz einer kurzen Leitung und trotz eines gebuchten ADSL2+-Anschlusses mit bis zu 16 MBit/s im Down­stream nur 8 MBit/s aus der Leitung kommen. Hier liegt die Vermu­tung nahe, dass der DSL-Anbieter seinen Kunden auf einen alten ADSL-Port geschaltet hat. Diese bieten eine maxi­male Perfor­mance von 8 MBit/s. Hier hilft in aller Regel die Kontakt­aufnahme mit dem Provider. In der Folge sollte der Kunde auf den ihm zuste­henden DSL-Port mit den entspre­chenden Leis­tungen umge­schaltet werden. Vorkommen kann dieses unter anderem dann, wenn ein bestehender Kunde beispiels­weise von einem 6-MBit/s-Anschluss zu einem 16-MBit/s-Anschluss wech­selt. Hier wird zwar im Computer das Profil gewech­selt, doch kann es vorkommen, dass vom Anbieter der Wechsel des DSL-Ports vergessen wird. Auch der umge­kehrte Fall ist denkbar.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, welchen Einfluss Ihre Hard­ware zu Hause auf die Geschwin­digkeit Ihres Anschlusses haben kann.

1 2 letzte Seite
Teilen (146)