Firmware

FRITZ!OS 6.8x: Firmware für AVM FRITZ!Box

Im Dezember 2016 hat AVM mit dem FRITZ!OS 6.8x eine Firmware für die FRITZ!Boxen veröffentlicht, die Funktionen wie WLAN-Band-Steering auf die Router bringt. Die ersten Router-Modelle, die aktualisiert wurden, waren die FRITZ!Box 7580 sowie die FRITZ!Box 7560.
AAA
Teilen (26)

Im Dezember 2016 hat AVM mit dem FRITZ!OS 6.8x eine neue große Firmware-Version für seine FRITZ!Boxen veröffentlicht. Die neue Firmware löste das FRITZ!OS 6.6x als bis dato aktuellste Router-Software ab. Die FRITZ!Box 7580 und 7560 waren die ersten Modelle, die das Update erhielten. Anfang 2017 begann der Berliner Hersteller damit, das Update für weitere FRITZ!Boxen wie die FRITZ!Box 7490, 7390 und 3490 auszuliefern.

FRITZ!OS 6.80: Firmware für AVM FRITZ!BoxFRITZ!OS 6.8x: Firmware für AVM FRITZ!Box Einige der neuen Funktionen des frühen FRITZ!OS 6.80 hat AVM im Vorfeld über das FRITZ!Labor getestet. Die Labor-Software ermöglicht es dem Hersteller, Fehler in der neuen Firmware vor der offiziellen Verteilung zu finden und zu beseitigen. Mitte Dezember 2016 begann AVM schließlich mit dem Rollout des FRITZ!OS 6.80. Mittlerweile hat der Router-Hersteller weitere kleine Updates innerhalb der Fimrware-Version 6.8x herausgebracht.

FRITZ!OS 6.8x: Die Highlights

Als wichtigste Neuerung in der neuen FRITZ!Box-Software wird das Band-Steering bei WLAN gehandelt. Die Technologie bringt automatisch Dualband-fähige Geräte wie Smartphones, Tablets und Smart-TVs dazu, sich je nach Situation optional ins 2,4-GHz- oder 5-GHz-Frequenzband einzubuchen, je nachdem, welches weniger belastet ist. Damit gelangen die Daten schneller an ihr Ziel und die WLAN-Verbindung wird besser ausgenutzt. AVM hat teltarif.de hierzu mitgeteilt: "Bei der Festlegung der genauen Umschaltzeitpunkte zwischen den WLAN-Bändern wird eine eventuell vorhandene höhere Dämpfung der Funkwellen durch Mauern, Gegenstände etc. automatisch mit berücksichtigt. Kommt es z.B. durch eine Erhöhung der Entfernung des WLAN-Gerätes zur FRITZ!Box zu einer zu hohen (Strecken-)dämpfung auf dem 5-GHz-Band, so wird ggf. das WLAN-Gerät auf das meist reichweitenstärkere 2,4-GHz-Band umgeschaltet."

Auch die WLAN-Hotspot-Funktion hat AVM optimiert. Hotspot-Betreiber können für ihren Gastzugang auf Wunsch eine Willkommensseite gestalten, die mit einem eigenen Bild und Text bestückt werden kann. Die vorgeschaltete Seite lässt sich beispielsweise dazu verwenden, um über die Nutzungsregeln am Hotspot zu informieren. Auch Zusatzfunktionen für Cafés, Hotels oder Geschäfte kann der Nutzer am Hotspot einrichten.

Dank FRITZ!OS 6.8x haben FRITZ!Box-Besitzer die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, wie hoch die Übertragungsrate für einen Gastzugang sein darf. Denn mit der neuen Firmware lassen sich genau festgelegte Datenraten für ins Heimnetzwerk eingebundene Geräte reservieren. Sind keine Heimnetzgeräte ins Internet eingebucht, stehen die reservierten, momentan allerdings nicht benötigten Datenraten für die Gastzugänge zur Verfügung.

Eine weitere neue Funktion betrifft die Änderung der IP-Adresse eines Gerätes, die sich mit dem FRITZ!OS 6.8x direkt in den Gerätedetails vornehmen lässt. Außerdem können Anwender mit der neuen Firmware Portfreigaben einzelner Geräte im Heimnetz selbst steuern. Dadurch ist es möglich, an der FRITZ!Box angeschlossene Hardware wie TV-Geräte und Spielkonsolen über das Internet erreichbar zu machen, oder sie vom Netz abzukoppeln und somit vor Zugriffen zu schützen.

Änderungen bei DECT und Smart Home

Das FRITZ!OS 6.8x bietet zudem neue Funktionen für an die FRITZ!Box angeschlossene Geräte wie beispielsweise die FRITZ!Fons von AVM. Für die Telefone stehen dank der neuen Firmware noch mehr Startbildschirme zur Auswahl. Die Anzeige einer analogen Uhr in schwarzer und weißer Version gehört ebenfalls zu den Neuerungen im DECT-Bereich. Neu eingeführt wurde der Nacht-Modus, der das Display automatisch dimmt, sobald eine festgelegte Umgebungshelligkeit unterschritten wird. Auf Wunsch können Nutzer die Anzahl der ausgehenden Telefonate in den Einstellungen begrenzen.

AVMs intelligente Steckdosen FRITZ!DECT 200 und DECT 210 erhalten mit dem FRITZ!OS 6.8x ebenfalls neue Funktionen. In den Steckdosen wird durch das Update ein akustischer Sensor aktiviert, der es ermöglicht, angeschlossene Geräte wie eine Lampe durch Klopfen oder Klatschen ein- oder auszuschalten.

Für noch mehr Sicherheit hat AVM mit dem FRITZ!OS 6.8x neue Passwort-Regeln festgelegt. Künftig muss das Kennwort für die Anmeldung eines IP-Telefons an der FRITZ!Box mindestens achtstellig sein. Ist dies nicht der Fall, werden die Telefone nach dem Update deaktiviert. WLAN-Geräte ganz ohne individuelle Einstellungen werden aus der Liste bekannter Geräte gelöscht. Die Anzeige der Gerätedetails wurde passend dazu erweitert. Einige Einstellungen lassen sich aus Sicherheitsgründen nur noch mit einer zusätzlichen Bestätigung des Anwenders am Ort der FRITZ!Box vornehmen (Zwei-Faktor-Authentifizierung). Zudem werden alle Anmeldeversuche mit falschen Benutzerdaten als Ereignis protokolliert.

Für diese FRITZ!Boxen gibt es das FRITZ!OS 6.8x

Das offizielle Firmware-Update auf das FRITZ!OS 6.8x steht mittlerweile für die meisten aktuellen FRITZ!Boxen zum Download bereit. Hinweise zu den angebotenen Aktualisierungen veröffentlicht AVM in der Service-Sparte seiner Webseite.

So lässt sich das Update installieren

Das FRITZ!OS 6.8x lässt sich mit nur zwei Klicks starten, indem der Nutzer im Browser die Adresse http://fritz.box einträgt und über die Benutzeroberfläche den Punkt Update-Assistenten auswählt. Alternativ kann das Update auch automatisch per Auto-Update-Funktion installiert werden. Wer diese noch nicht eingerichtet hat, kann dies über die Benutzeroberfläche unter dem Punkt "Assistenten/Update/Firmware aktualisieren" durchführen. Weitere Informationen rund um die neue Software erhalten Interessenten auf einer speziellen Webseite von AVM.

Eine Übersicht aller FRITZ!Boxen von AVM sowie deren Funktionen und Unterschiede finden Sie auf unserer FRITZ!Box-Übersicht.

Teilen (26)