Verlegetechniken

Trenching & Co.: Alter­na­tiv­en zur Glas­faser-Ver­legung

Warum dauert der Breit­band­aus­bau in vielen Regionen so lange? Aufwändige Genehmig­ungen für Grabungen und hohe Kosten schrecken Unter­nehmen vom Ausbau ab. Ein Ausweg sind alter­native Ver­lege­techniken - wir zeigen einige Beispiele aus der Praxis.
AAA
Teilen (17)

Herausforderungen bei der Verlegung im Wasserkanal

Die Vorteile der Verlegung im Wasserkanal liegen auf der Hand: Anwohner werden nicht durch Staub, Lärm und offene Straßen belästigt. Die Betreiber der Wasserleitung geben meist vor, dass auch nach der Verlegung des Breitband-Rohres noch eine Untersuchung des Kanalsystems mit Kamera-Robotern sowie die Reinigung mit Hochdruckdüsen möglich ist - das muss die Glasfaserleitung also aushalten.

Mit einem patentierten Verfahren implementiert die FAST Opticom AG bis zu neun Glasfaser-Stränge mit bis zu 216 Fasern pro Kabel. Ein integrierter Blitzschutz soll die typischen Längsspannungen verhindern. Weiterhin soll die Verlegung von FAST-Systemen im Abwasserkanal einen zügigen Roll-out der Breitband-Netze ermöglichen, da Tagesleistungen von 150 Meter erreicht werden.

Wie die Verlegung technisch funktioniert, erläutern wir auf der folgenden Seite.

FAST-Opticom-Verfahren Verlegung Wasserleitung
5/11 – Bild: FAST Opticom AG
  • Spül-Bohr-Verlegeverfahren
  • FAST-Opticom-Verfahren Maschine eingesetzt
  • FAST-Opticom-Verfahren Verlegung Wasserleitung
  • FAST Opticom fertig verlegte Leitungen
  • Lehrrohr-Verlegung eifel-net
Teilen (17)