Ausbau

ZDF mit neuer App, mehr Video-on Demand und Second-Screen-Anwendungen

Das ZDF hat aktuelle Nutzerzahlen seiner Mediathek sowie eine neue App und einen Ausbau seines bestehenden Onlineangebotes präsentiert. Unter anderem geplant: Eine App für Kinderprogramme und ein Video-on-Demand-Ausbau bei Phoenix.
AAA
Teilen

Das ZDF hat aktuelle Nutzerzahlen seiner Mediathek sowie eine neue App und einen Ausbau seines bestehenden Onlineangebotes präsentiert. Im Verlauf des Jahres 2013 waren über 83 000 Abrufvideos in der ZDF-Mediathek zu sehen. Insgesamt hätte es 447 Millionen Abrufe gegeben, was laut ZDF-Angaben "außergewöhnlich erfolgreich war".

Hälfte aller ZDF-Online-User nutzt mobile Endgeräte

ZDF mit neuer App, mehr Video-on Demand und Second Screen-AnwendungenNeue App für Kinderprogramm tivi Bereits die Hälfte aller Mediathek-Nutzer greift schon jetzt über mobile Endgeräte, also Smartphones oder Tablets, auf die Videos zu. Um diesem Trend auch in Zukunft gerecht werden zu können, konzentriere sich das ZDF auf den weiteren Ausbau und die Pflege seiner Apps. Dies kündigte ZDF-Intendant Thomas Bellut vor dem Fernsehrat in Berlin an. Ein Schwerpunkt sei dabei die Verbindung des linearen Fernsehprogramms mit attraktiven Interaktionsmöglichkeiten auf mobilen Endgeräten, die parallel zum gerade laufenden Fernsehprogramm genutzt werden können: "Wir werden die Second-Screen-Funktionalitäten der ZDF-Mediathek ausbauen, sodass die Zuschauer künftig über ihre gewohnte App noch besser mit unseren Live-Programmen interagieren können." Genaue Angaben welche zusätzlichen Second-Screen-Anwendungen das ZDF konkret plant, machte Bellut jedoch nicht.

Neue Apps für Kinderprogramm tivi und Erweiterung bei Phoenix

Konkreter sind die Pläne des ZDF für eine weitere Applikation für Smartphones und Tablets. So soll mit der tivi-Mediathek-App demnächst auch die Nutzbarkeit der Videos des ZDF-Kinderprogramms in einer eigenen Applikation auf mobilen Endgeräten erweitert werden. Die App werde einerseits in den gängigen Stores, etwa Google Play, verfügbar sein. Andererseits kann das Angebot aber auch unmittelbar über die Webseite tivi.de abgerufen werden. Damit entspreche das ZDF dem sich auch bei jüngeren Zusehern wandelnden Nutzerverhalten.

Auch das Angebot beim Ereignis- und Dokumentationskanal Phoenix soll laut ZDF-Angaben erweitert werden. Unter anderem erhält der Zuschauer die Möglichkeit, sich künftig durch ein weit größeres Angebot an Video-on-Demand-Beiträgen sein eigenes Fernsehprogramm zusammenstellen zu können. Eine umfassendere Orientierung auf Bewegtbilder anstelle von Textangeboten soll außerdem die ganze Palette der Phoenix-Ereignisberichterstattung künftig auch im Netz abbilden. Bereits seit April 2014 gibt es beim Onlineangebot des Gemeinschaftskanals 3sat (ARD, ZDF, ORF, SRG) einen Livestream und eine entsprechende App.

Teilen

Mehr zum Thema ZDF