Teenager

Jugendliche wünschen sich Internet­versorgung als Menschen­recht

Auf der einen Seite ist Internet für Jugendliche ein Menschenrecht, gleichzeitig würden sie aber eher ihr Smartphone abgeben, als den Geruchssinn zu verlieren. Eine Umfrage bringt interessante Ergebnisse zum digitalen Verständnis von Jugendlichen ans Licht.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (3)

Das Smartphone als Mittelpunkt des digitalen LebensDas Smartphone als Mittelpunkt des digitalen Lebens Hauptsache online - egal wie. Das ist die Erwartungs­haltung der meisten Teenager und Jugendlichen in Deutschland, wie eine Umfrage des Marktforschungsinstitut Vanson Bourne in UK, USA, Kanada, Brasilien, Indien, Russland, Mexiko, den Philippinen, Singapur und Deutschland im Auftrag von Amdocs ergeben hat. Die Mehrheit der Befragten sieht die Internet­versorgung sogar als ein Menschen­recht an.

Befragt wurden 4250 Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren in zehn Ländern. Während dabei beispielsweise bei den beliebtesten Social-Media-Plattformen regionale Unterschiede zu verzeichnen sind, sind sich die befragten Jugendlichen in allen Ländern in einem Punkt einig: Der Zugang zum Netz ist essentiell. Wie in allen untersuchten Ländern sehen auch die meisten Jugendlichen in Deutschland WLAN als die beste Möglichkeit, ins Netz zu gehen (84 Prozent), gefolgt von mobilem Internet über 3G/4G (75 Prozent). Mit 60 Prozent zeigt sich eine Mehrheit der Jugendlichen jedoch sehr pragmatisch: Egal ob WLAN oder Zugang über den Provider - Hauptsache die Verbindung ins Netz ist sichergestellt. Und noch mehr: 55 Prozent finden sogar, dass eine vernünftige Internetverbindung ein Menschenrecht sein sollte. Kein Wunder: 56 Prozent fühlen sich ohne Internetverbindung isoliert und unwohl.

Deutsche Teenager sind WhatsApp-Fans

In Deutschland besitzen 96 Prozent der befragten Jugendlichen ein Smartphone - das ist im internationalen Vergleich der höchste Wert in allen befragten Ländern. Bei der Nutzung sozialer Netzwerke sind sie jedoch generell eher zurückhaltend und liegen meist leicht unter dem internationalen Durchschnitt. Nur bei WhatsApp rangieren die deutschen Jugendlichen überdurchschnittlich. 80 Prozent der deutschen Jugendlichen nutzen den Dienst täglich, im Durchschnitt sind es weltweit nur 45 Prozent. Nur Teenager in Brasilien, Indien und Singapur nutzen den Facebook-Ableger noch häufiger.

Immerhin heißt es bei Jugendlichen (noch) nicht, dass ausgeschlossen ist, wer bei Social Media nicht mitmacht. Ein Großteil der Jugendlichen macht zum Beispiel das persönliche Treffen mit einer Person nicht davon abhängig, ob diese auf Facebook (80 Prozent), Twitter (83 Prozent), WhatsApp (73 Prozent), Instagram (82 Prozent) oder auf Snapchat (83 Prozent) aktiv ist. Auf die Frage, ob man lieber den Geruchssinn verlieren würde als sein Smartphone, antworten nur vier Prozent, dass sie diese Option wählen würden. In Indien dagegen wären 32 Prozent bereit, darauf einzugehen.

Für die WhatsApp-Fans unter unseren Lesern: Hier gibt es 10 Tricks für den Messenger.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Kids&Teens