Internetkriminalität

Polizei warnt: Erpressung nach vermeintlichem Pornogenuss

Die Auswüchse der Kriminalität nehmen immer weitere Felder ein. Aktuell warnt die Polizei vor E-Mails, in denen dem Nutzer mitgeteilt wird, sie seien über die installierte Webcam beim Anschauen von Pornos gefilmt worden.
Von dpa /
AAA
Teilen (23)

Geld an Erpresser zahlen oder sie schicken ein höchst peinliches Webcamvideo an Freunde und Familie? Mit dieser Masche versuchen Erpresser per E-Mail, Empfänger zur Zahlung hoher Geldbeträge zu drängen. Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt davor, auf die Forderungen einzugehen.

Die Erpressung kommt per E-Mail. Angeblich ist der Rechner mit einer Schadsoftware infiziert, damit seien Aufzeichnungen gemacht worden, wie sich Nutzer pornografische Filme im Netz ansehen. Pikantes Detail: Angeblich wurde gleichzeitig eine Aufnahme mit der eingebauten Webcam gemacht. Zahlt man nicht die geforderte Summe, so die Erpresser, lande das Video bei Freunden, Familienmitgliedern oder gar dem Arbeitgeber. Manchmal nutzen die Erpresser in ihrem Anschreiben sogar wirklich existierende Benutzernamen und Passwörter der Angeschriebenen.

Von Zahlungen wird dringend abgeraten

Polizei-WarnungDie Polizei warnt vor Erpressungen nach angeblichem Pornoschauen. Wie heise online berichtet, stammen diese Daten meist aus illegalen Datenbankeinbrüchen - einen direkten Bezug zur E-Mail gibt es nicht. Erkennen Empfänger solcher Schreiben darin genannte Passwörter, sollten sie bei den betreffenden Onlinediensten sofort geändert werden.

Das LKA Niedersachsen rät davon ab, die Forderungen zu begleichen. Folgt man den Anweisungen der Erpresser, wird die Zahlung in der Kryptowährung Bitcoin geleistet, und das Geld ist weg. Die Beamten gehen davon aus, dass an den Erpresserschreiben nichts dran ist. Der Rat des LKA: nicht zahlen, stattdessen Anzeige erstatten, Passwörter ändern.

Wer auch künftig sicher sein will, vor dem Computer nicht gefilmt zu werden, kann auch im Handel nach speziellen Schiebern zum Verdecken der in vielen Computern eingebauten Webcams suchen. Alternative ist ein Stück Klebeband.

In einer weiteren Meldung berichten wir, welche Ausmaße die Abmahnwelle um Redtube angenommen hatte.

Teilen (23)

Mehr zum Thema Internet-Kriminalität