Eingestellt

Internet-by-Call-Tarife werden abgeschaltet

Tarife für Internet by Call fristen zu recht ein Dasein am Rande. Zum September wird Tele2 alle seine Tarife einstellen und die Einwahlnummern abschalten. Was Nutzer beachten sollten, lesen Sie hier.
AAA
Teilen (9)

Tele2 kündigt an, zum 1. September sämtliche Internet-by-Call-Tarife einzustellen, wie der Provider per Pressemitteilung und auf seiner Homepage bekannt gibt. Dies betrifft sämtliche Action-Tarife, die "Tier-"Tarife und alle anderen Angebote dieser Kategorie. Dabei ist unerheblich, ob es sich um anmeldefreie oder Tarife ohne Anmeldung handelt. Alle betroffenen Online-Services sind in der 0193er-Rufnummerngasse realisiert und lediglich per analog- oder ISDN-Modem nutzbar. Die Tarife ermöglichen einen schmalbandigen Internet-Zugang mit maximal 128 kBit/s - bei Kanalbündelung.

Wie Tele2 mitteile, bewegten sich die Kundenzahlen bei Internet-by-Call zuletzt im niedrigen dreistelligen Bereich. Umsätze ließen sich damit kaum generieren. Preislich waren und sind die Tarife für die verbliebenen IbC-Nutzer kaum noch interessant. In unseren Vergleichstabellen finden sich deutlich günstigere Tarife. Mit seiner Abschaffung verpasst der Anbieter der unzeitgemäßen Einwahlmethode einen Sargnagel. Tele2 spricht selbst mit einer großen Prise Understatement von einem Dienst, der "aus wirtschaftlicher Sicht kein Zugpferd" mehr war.

Pinguin, Tiger und Elefant: Der Tele2-Zoo

Tele2 und ModemNicht mehr zeitgemäß: Tele2 schaltet Internet by Call ab.

Betroffene
Einwahlnummer
  • 0193 6830
  • 0193 6831
  • 0193 6832
  • 0193 6833
  • 0193 6838
  • 0193 6834
  • 0193 6840
  • 0193 6841
  • 0193 6842
  • 0193 6843
  • 0193 6844
  • 0193 6846
  • 0193 68470
  • 0193 68471
  • 0193 68472
  • 0193 68473
  • 0193 68474
  • 0193 68475
  • 0193 68477
  • 0193 68478
  • 0193 68479
  • 0193 68480
  • 0193 68481
  • 0193 68482
  • 0193 68483
  • 0193 68484
  • 0193 68485
  • 0193 68486
  • 0193 6849
  • 0193 685
  • 0193 686
À propos Pferd: Für die Schmalband-Tarife hat der Provider teilweise phantasievolle Namen parat. Ein Elefant, ein Tiger und ein Pinguin bevölkerten bis heute die Tariflandschaft. Welche Attribute der Anbieter den Tarifen damit zuweisen will, soll an dieser Stelle offen bleiben. Selbsterklärend sind Tarife wie Nachtaktiv, der günstiges Surfen zu 0,69 Cent pro Minute in der Nebenzeit verspricht.

Die Preise liegen teilweise seit Jahren unverändert auf dem gleichen Niveau, die Spanne indes ist groß: In der Regel liegen die günstigen Tarife deutlich unter 1 Cent pro Minute, die teuersten bei knapp 15 Cent, so zum Beispiel TopFreizeit. Nomen est omen: Zum Surfen per DFÜ-Einwahl braucht man wirklich viel Freizeit - mit 64 kBit/s laden Webseiten so "schnell" wie auf dem Smartphone, wenn nach Verbrauch des Inklusivvolumens die Drosselung greift.

Von der Einstellung betroffen sind auch drei Tarife mit Preisgarantien: Klassik, Tagaktiv und Abendaktiv.

Wechsel empfohlen

Wir empfehlen, keine der Einwahlnummern nach dem 1. September weiterzuverwenden. Tele2 bekräftigte, das die Nummern ab dem 1. September nicht mehr nutzbar sein werden. Es soll kein verdeckter Fortbetrieb mit teurer Tarifierung stattfinden, wie dies in der Sparte nicht selten geschieht. Im Gegensatz dazu soll die Einwahl nach der Abschaltung, die genau um 0.00 Uhr stattfinden soll, technisch nicht mehr möglich sein.

Eine Übersicht weiterhin gültiger Tarife finden Sie in der stets aktuellen Tabelle dieser Seite. Empfehlenswerter sind jedoch die Tarife mit Preisgarantie. In unserem Ratgeber lesen Sie, wie Sie eine neue DFÜ-Verbindung unter Windows einrichten.

Besser umsteigen

Es gibt zwar kaum noch Gründe für die Nutzung von Internet by Call. Dennoch findet die Methode weiterhin Anwendung. Ein reiner Telefonanschluss reicht aus, die Tarife können ohne Anmeldung genutzt werden.

Obwohl die Einwahlmethode aus unterschiedlichsten Gründen weiterhin verwendet wird, empfehlen wir jedoch, alle Alternativen zum Surfen per DFÜ-Einwahl zu prüfen. Die Technik ist stark veraltet und der Markt mit Internet-by-Call-Tarifen für sein problematisches Spiel mit Preisen und Konditionen bekannt. Drastische Tarifänderungen von Cent-Bruchteilen auf 10 bis 50 Cent pro Minute sind eher die Regel als die Ausnahme. Weit verbreitet sind Verbindungsentgelte, ein krasser Wechsel bei der Taktung, Zeitfensterverschiebungen bis hin zu stündlich wechselnden Minutenentgelten. Ein Beispiel sei mit dem Tarif Action7 genannt. Es existiert keine Tarifanzeige. Ein minimaler Fehler beim Einrichten der Verbindung kann ein Vielfaches der Kosten verursachen. Wie Sie Kostenfallen bei Internet by Call umgehen, zeigt unser Ratgeber zum Thema.

Teilen (9)

Mehr zum Thema Internet by Call