Internet-Brief

Deutsche Post bringt Internet-Brief auf den Markt

Brief-Flatrate vorerst nicht in Planung
Von Paulina Gesikowski mit Material von dpa
Kommentare (270)
AAA
Teilen

Die Deutsche Post will im ersten Halbjahr erstmals einen datengeschützten Internet-Brief auf den Markt bringen. Die Zustellung soll weiterhin an sechs Tagen erfolgen, wie Frank Appel, Vorstandschef der Deutschen Post, mitteilte.

Das neue Angebot eines Internet-Briefs richte sich sowohl an Geschäftskunden wie etwa Versicherungen und Behörden, aber auch an Privatkunden, sagte Appel der Presse-Agentur dpa. "Die Privatkunden sind Empfänger von Behörden- oder Geschäftspost und sollen auch künftig vertrauliche Inhalte zum Beispiel an ihre Bank oder ihren Arzt mit dem Brief im Internet versenden können."

Der Preis für solche Online-Briefe stehe noch nicht fest, sagte Appel. Er gehe aber davon aus, das ein möglicher Wettbewerb um ein solches neues Briefangebot nicht über den Preis entschieden werde. Die Menschen vertrauten der "guten Marke" Deutsche Post und ihrem Briefgeheimnis. "Deshalb sind wir auch zuversichtlich, dass wir im Wettbewerb mit unserer Zuverlässigkeit punkten werden."

Keine Preissteigerung für Standardbrief bis Ende 2011

Der Preis für Briefsendungen wird von der Monopolkommission mit 55 Cent für einen Standardbrief als zu hoch kritisiert. Wie Appel jedoch erklärt, ist der Preis seit zwölf Jahren nicht mehr erhöht worden und hängt von der Regulierung durch die Bundesnetzagentur und dem dabei gesetzlich vorgegebenen Preisniveau mit einer Kopplung an die Inflationsrate zusammen.

Für eine Flatrate beim Brief - etwa beliebig viele Sendungen zu einem festen monatlichen oder jährlichen Preis - gebe es bisher nichts mehr als "Überlegungen", sagte Appel in dem dpa-Interview. "Wir haben momentan noch keinen konkreten Vorschlag. Alles andere ist Spekulation."

Auch zeigt sich Appel zuversichtlich, dass Sendungen mit der Deutschen Post DHL auch künftig weitgehend von der Mehrwertsteuer befreit werden. Bei den privaten Konkurrenzunternehmen wird jedoch eine Mehrwertsteuer berechnet, so dass die Deutsche Post noch bis zur Gesetzesänderung zum 1. Juli 2010 einen Kostenvorteil gegenüber privater Konkurrenzunternehmen besitzt.

Teilen