Anziehend

Intel Developer Forum: Mit Quark in den Smartwatch-Markt

Konzern will Android-Tablets für unter 100 Dollar ermöglichen
Von Kaj-Sören Mossdorf mit Material von dpa
AAA
Teilen

Der welt­größte Chip­konzern Intel, der bisher im boomen­den Smartphone-Markt kaum zum Zuge kam, will früh­zeitig das Geschäft mit Mini-Geräten wie Daten-Brillen und Computer-Uhren besetzen. Dafür kün­digte Intel ges­tern einen extrem spar­samen Chip mit dem Namen Quark an. Er solle einen All­tag mit Unmengen kleiner vernetz­ter Geräte ermö­glichen, erläu­terte Intel-Managerin Renee James bei der haus­eigenen Kon­ferenz IDF in San Francisco.

Intel-CEO Brian Krzanich: Führende Rolle in allen Bereichen des ComputingsIntel-CEO Brian Krzanich: Führende Rolle in allen Bereichen des Computings "Quark ist das Kleinste, was wir jemals gebaut haben", sagte James dem Magazin Computerworld. Auf die Frage hin, ob er die Atom-Reihe ersetzen werde, sagte James, dass Quark in der Produktstrategie noch unter den Atom-SoCs angesiedelt ist. Der Chip sei zehn Mal so sparsam und fünf Mal so klein. Bei Smartphones und Tablets zog Intel bisher den Kürzeren gegen Prozessoren auf Basis von Technologie des britischen Chip-Entwicklers ARM, die als besonders stromsparend gelten. Erste Referenz-Designs sollen im vierten Quartal ausgeliefert werden.

"Roboter sind Vorboten künftiger Anwendungen

Intel CEO Brian Krzanich gibt sich jedoch nicht geschlagen: "Smartphones und Tablets markieren noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die nächste Computing-Welle entwickelt sich gerade erst. Wearable Computer, hoch entwickelte Sensoren und Roboter sind lediglich die Vorboten künftiger Anwendungen. Unser Ziel ist es, in allen Bereichen des Computings eine führende Rolle einzunehmen."

Zugleich strengt sich Intel an, sein Prozessoren-Angebot effizienter zu machen. In den nächsten Tagen wird der erste Chip für mobile Geräte auf Basis der 22-Nanometer-Technologie mit dem Namen Bay Trail vorgestellt. Zudem kündigte Konzernchef Brian Krzanich "Broadwell"-Prozessoren an, die noch in diesem Jahr in Serie mit Strukturbreiten von 14 Nanometer produziert werden sollen. Das Verfahren erlaubt Leistungsgewinne bei niedrigerem Stromverbrauch.

Intel kündigt Tablets für unter 100 Dollar an

Auf der Keynote kündigte Krzanich auch an, dass es künftig Tablets geben wird, die auf einem Intel-Prozessor basieren und weniger als 100 Dollar kosten sollen. Zu dem Chip sind allerdings noch keine Details bekannt. Chris Walker, der die Tablet-Prozessoren des Chip-Giganten betreut, sagte gegenüber dem amerikanischen Tech-Blog Cnet, dass auf diesen Tablets wohl Googles Android laufen werde.

Teilen

Mehr zum Thema Intel