Tethering 2.0?

Google führt Instant Tethering offiziell für Pixel- und Nexus-Mobilgeräte ein

Mit Instant Tethering hat Google ein neues Verfahren für das Teilen einer mobilen Internetverbindung eingeführt. Das automatisch agierende Feature nutzt Bluetooth zum Weiterleiten des Datenverkehrs und ist bislang nur für Pixel- und Nexus-Endgeräte verfügbar.
AAA
Teilen (3)

Instant Tethering wird über Bluetooth realisiert. (Symbolfoto)Instant Tethering wird über Bluetooth realisiert. (Symbolfoto) Im Januar tauchten erste Informationen zur neuen Android-Hotspot-Funktion namens Instant Tethering auf, nun wurde das Feature offiziell vorgestellt. Googles Produktmanager Omri Amarilio schrieb im hauseigenen Forum des Unternehmens über die Vorzüge, die Instant Tethering mit sich bringt. Das Verfahren ermöglicht ein unkomplizierteres und intelligenteres Teilen einer Internetverbindung, die einzige Voraussetzung ist ein gemeinsam genutzter Google-Account. Während die bislang bekannte Tethering-Funktion ein gewünschtes Mobilgerät als WLAN-Hotspot einrichtet, wird Instant Tethering über Bluetooth realisiert. Das bringt einige Vorteile, aber auch ein paar Nachteile mit sich.

Wie funktioniert Instant Tethering?

Da ein Google-Account die Voraussetzung für einen Großteil der Dienste auf Android-Smartphones- und Tablets ist, dürften die meisten Nutzer über einen solchen verfügen. Um Instant Tethering nutzen zu können, muss sowohl auf dem Endgerät mit der direkten Mobilfunkanbindung, wie auch auf dem Produkt, das den mobilen Internetzugang mitnutzen soll, derselbe Gmail-Zugang eingerichtet sein. Ist dies der Fall, kommt Instant Tethering automatisch zum Einsatz, wie Googles Omri Amarilio erklärt. Wenn ein Tablet wie das Pixel C nach dem Entsperren merkt, dass keine Internetverbindung zur Verfügung steht, wird eine Anfrage an ein kompatibles Smartphone wie das Pixel gestellt. Falls das Pixel-Handy selbst in diesem Moment über eine aktive Datenverbindung und genug Akkuladung verfügt, folgt ein Dialog auf dem Tablet. Über diesen muss nur noch der sicheren Hotspot-Verbindung zugestimmt werden, das Mobiltelefon an sich kann in der Tasche bleiben.

Weitere Informationen zu Instant Tethering

Um den Akkuverbrauch zu senken, schaltet sich das Teilen der Datenverbindung automatisch ab, wenn erkannt wird, dass das eingebundene Mobilgerät nicht mehr verwendet wird. Die Trennung soll nach 10 Minuten Inaktivität erfolgen. Ein manuelles Deaktivieren des Features ist jedoch jederzeit möglich, indem der entsprechende Reiter in der Benachrichtigungszeile angeklickt wird. Die Funktion ist standardmäßig aktiviert, kann aber in den Android-Systemeinstellungen stets abgeschaltet werden. Bei der Verwendung mehrerer zu Instant Tethering kompatiblen Endgeräten mit Mobilfunkanbindung ist zudem konfigurierbar, welches Handy oder Tablet das Netz für die Datenübertragung teilen soll.

Voraussetzungen für Instant Tethering

Das neue Verfahren wurde mit Android 7.1.1 eingeführt, mit älteren Versionen des Google-Betriebssystems funktioniert der Hotspot-Service nur bei einem empfangenden, aber nicht als sendendes Gerät. Aktuell sind folgende Mobilgeräte als kompatibel für den Host-Modus gelistet: Pixel, Pixel XL, Nexus 6, Nexus 5X und Nexus 6P. Empfangen werden kann die geteilte Internetverbindung von folgenden Modellen: Pixel, Pixel XL, Nexus 6, Nexus 5X, Nexus 6P, Pixel C und Nexus 9. Die Bluetooth- und WLAN-Verbindung muss bei der Instant-Tethering-Nutzung sowohl beim sendenden, wie auch beim empfangenden Mobilgerät aktiv sein. Beim WLAN-Hotspot ist kein Bluetooth-Betrieb notwendig. Zudem wird durch die Bluetooth-Nutzung der Radius zwischen den Endgeräten auf maximal 10 Meter innerhalb von Gebäuden beschränkt (bis zu 50 Meter im Freien). Welches Verfahren (WLAN-Hotspot oder Instant Tethering) im Alltag letztendlich energieeffizienter und zuverlässiger arbeitet, werden erste Alltagstests zeigen.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Tethering