Auswertung

Beschwerden über illegale Telefonwerbung reißen nicht ab

Verbraucherzentrale: Teilweise Abbuchungen von bis zu 4 000 Euro pro Monat
Kommentare (1738)
AAA
Teilen

Illegale WerbeanrufeViele Verbraucher ärgern sich noch immer
über illegale Telefonwerbung
Die Beschwerden über illegale Telefonwerbung reißen nach einer Auswertung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nicht ab. An der Auswertung, bei der Beschwerden im Zeitraum von März bis November dieses Jahres berücksichtigt wurden, nahmen diverse - aber nicht alle - Verbraucherzentralen in Deutschland teil. Insgesamt wurden knapp 80 000 Beschwerden über Telefonwerbung ausgewertet.

Dabei zeigt sich, so die Verbraucherzentrale NRW, dass die "illegale Telefonwerbung (...) immer perfidere Formen" annimmt. So würden Firmen, die unerlaubt für Gewinnspiele werben, Forderungen nicht mehr nur übers Konto der Betroffenen, sondern vermehrt auch über die Telefonrechnung der Angerufenen einziehen. Der überwiegende Teil der Beschwerden über Werbeanrufe - gut 65 Prozent - betraf dann auch den Bereich "Gewinnspiel / Lotterie".

Bis zu 4 000 Euro pro Monat abgebucht

Typische Fälle für Gewinnspiel- und Lotteriewerbung seien Telefonate, bei denen die Anrufer dafür werben, dass sich die Verbraucher in Listen zur Teilnahme an diversen Gewinnspielen eintragen lassen. Während dieser Gespräche würden dann die Kontoverbindungen der Betroffenen - oft unter einem Vorwand - abgefragt und anschließend monatliche Beiträge ohne Einverständnis der Verbraucher abgebucht. Dabei gebe es Fälle, so die Verbraucherzentrale, in denen von den Konten der Betroffenen Beträge für bis zu 80 Gewinnspiele - und damit bis zu 4 000 Euro pro Monat - abgebucht worden seien. Insbesondere Senioren tappten in diese Form der "Gewinnspielabzocke".

Fast niemand hatte seine Zustimmung erteilt

Nach Meinung der Verbraucherzentrale zeigten die Ergebnisse der Auswertung, dass "das bisherige rechtliche Instrumentarium gegen unerlaubte Telefonwerbung zu halbherzig ist, um dem unseligen Treiben endlich ein Ende zu bereiten". So habe nur knapp ein Prozent der Befragten angegeben, mit dem Werbeanruf einverstanden gewesen zu sein. Und bei jedem Fünften sei die Rufnummer - trotz Verbots - unterdrückt worden.

Weitere Artikel zum Thema unerwünschte Werbeanrufe

Teilen