Wireless Charging

Stiftung Warentest: Ikeas Smartphone-Möbel im Test

Mitte April präsentierte das Möbelhaus seine neue Produktpalette mit Wireless-Charging-Funktion. Jetzt hat die Stiftung Warentest die Produkte unter die Lupe genommen.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen

Das Einrichtungshaus Ikea nutzte Mitte April seine Popularität, um eine neue Produktgruppe in den Köpfen der Kunden zu fixieren: Smartphone-Lade-Möbel.

In ihrem Schnelltest unter dem Titel "Handy aufladen mit Ikea-Möbeln: Wohnst du noch oder lädst du schon?" berichtet die Stiftung Warentest heute über ihre Erfahrungen mit den neuen Ikea-Möbeln.

Die Lifestyle-Produkte decken ein breites Spektrum ab und reichen von der einfachen Tischleuchte VARV bis zum Ablagetisch mit Ladeöffnung Nordli. Auch preislich spannt das schwedische Unternehmen einen großen Bogen: Zwischen 25 und 100 Euro kosten die Artikel, die über den Online-Shop und im Handel vertrieben werden.

Bei den Möbeln ist entweder ein Qi-Modul fest verbaut oder es ist wie im Fall des Ablagetischs Nordli separat erhältlich.

Nur mit Qi-fähigem Handy wirklich sinnvoll

Ikea-LadegeräteIkea-Ladegeräte Um das induktive Laden über die Qi-Schnittstelle nutzen zu können, benötigen Kunden ein entsprechendes Smartphone. Derzeit funktioniert Wireless-Charging mit dem Samsung Galaxy S6 und einigen Lumia- und Google-Nexus-Handys bereits ab Werk.

Andere Geräte, wie etwa das Galaxy S4/S5 oder die aktuelleren iPhone-Modelle, lassen sich mit speziellen QI-Wireless-Ladesets nachrüsten. Zusätzlich besteht bei ausgewählten Möbelstücken die Möglichkeit, die Devices per USB aufzuladen.

Konnten die Ikea-Produkte die Tester überzeugen?

Bei ihrem Schnelltest hatte die Tester vor allem die Funktionsweise und die Ladegeschwindigkeit der Produkte im Zusammenspiel mit dem iPhone 6 und dem Galaxy S6 interessiert. Dafür hatte sich die Zeitschrift die Lampe Riggad (59 Euro), das Ladepad Morik (24 Euro) und den Jyssen-Ladeadapter (29,99 Euro) ins Testlabor bestellt.

Bei dem iPhone 6 führte der Test zu einem gemischten Ergebnis: Während der Handy-Akku mit den Ladepads Morik und Jyssen laut dem Artikel etwas schneller geladen wurde als per Lightning-Kabel, schnitt die Lampe Riggad schlechter ab. Diese soll etwa 20 Minuten länger benötigt haben als der herkömmliche Ladevorgang beim iPhone. Zudem sollen die Ikea-Möbel mehr Strom als die herkömmliche Akku-Ladung benötigt haben.

Bei dem Galaxy S6 haben die Tester hingegen bei allen Möbelstücken erhebliche Geschwindigkeitseinbußen festgestellt: So soll der Ladevorgang in etwa doppelt so lange gedauert haben, als mit dem Standard-Ladegerät von Samsung.

Die Wertung der Tester

Das Fazit der Tester fällt eher verhalten aus: "Bequem, aber bisher nur für wenige nutzbar". Der Nice-to-Have-Aspekt überwiegt. Allerdings sehen die Tester gute Chancen für smarte Möbel, sofern die Qi-Technik in künftigen Geräten eine stärkere Verbreitung findet.

Teilen

Mehr zum Thema ITK im Haus