ZTE

ZTE Axon 9 Pro: Notch-Handy mit großem Akku im HandsOn

Der Smartphone-Hersteller ZTE hat auf der diesjährigen IFA 2018 in Berlin ein Oberklasse-Smartphone mit Display-Einkerbung vorgestellt. Mit dem Datenblatt kann das Gerät schon mal punkten. Wir konnten ein kurzes Hands-On machen.
AAA
Teilen (2)

Trend ist eben Trend. Und damit es ein Trend bleibt, muss man auch mitspielen. Das dachte sich wahrscheinlich auch der Smart­phone-Hersteller ZTE, der auf der diesjährigen IFA 2018 in Berlin ein neues Smartphone-Modell mit Displayeinkerbung (Notch) vorgestellt hat. Wir konnten uns das Gerät im Besucher-Getümmel auf der IFA bereits einmal kurz ansehen.

Und täglich grüßt die Notch

Das 6,21-Zoll-Display des ZTE Axon 9 Pro löst in Full-HD+ auf.
Das 6,21-Zoll-Display des ZTE Axon 9 Pro löst in Full-HD+ auf.
Das ZTE Axon 9 Pro verfügt über ein 6,21-Zoll-Display mit Einkerbung für die Sensoren auf der Vorderseite. Das AMOLED-Display löst in FHD+ auf. Damit ist eine Auflösung in 2248 x 1080 Pixel im 18:9 Verhältnis gegeben. Im unteren Bereich des Displays ist der Rand recht breit, was sofort ins Auge fällt. Die Displayhelligkeit wirkte auf den ersten Blick etwas gering, obwohl sie beim Demogerät auf höchster Stufe stand. Ein genaues Urteil bleibt an dieser Stelle aber aus. Wie sich die Displayhelligkeit in der Praxis verhält, muss erst der detaillierte Test zeigen.

Die Maße des Smartphones betragen 156,5 mm x 74,4 mm x 7,9 mm. Das Gewicht ist mit 179 Gramm angegeben. Im ersten Hands-On lag das Gerät sehr angenehm und leicht in Hand.

Prozessor, Speicher, Akku und Konnektivität

Für Leistung sorgt Qualcomms aktueller Snapdragon 845 mit acht Kernen (4 x 2,5 GHz + 4 x 1,6 GHz). Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 6 GB. Die interne Speicherkapazität liegt bei 128 GB. Per microSD-Karte lässt sich die Kapazität um bis zu 256 GB erweitern.

ZTE Axon 9 Pro
Die Akkukapazität überrascht angesichts des schlanken Designs und des verhältnismäßig geringen Gewichts. 4000 mAh hat ZTE spendiert. Das lässt auf eine gute Akkulaufzeit im Praxisalltag hoffen.

Neben USB-Typ-C-Anschluss und aktuellem WLAN-ac-Standard werden auch Bluetooth 5.0 und NFC unterstützt.

Intelligente Kamera und Sensoren

Die Hauptkamera auf der Rückseite verfügt über zwei Sensoren mit 12 Megapixeln und 20 Megapixeln. Die maximale Foto-Auflösung liegt bei 5168 x 3876 Pixeln, die Videoauflösung ist 4K. Die Videowiedergabe unterstützt zudem das HDR-10-Format. Die Selfiekamera, die in der Notch auf der Vorderseite eingebaut ist, hat einen 20 Megapixel-Sensor.

Das ZTE Axon 9 Pro hat auf der Rückseite eine Dualkamera und einen Fingerabdrucksensor verbaut.
Das ZTE Axon 9 Pro hat auf der Rückseite eine Dualkamera und einen Fingerabdrucksensor verbaut.
Laut Hersteller kann die Hauptkamera durch eine AI-Snapshot-Technologie schnelle, automatische Aufnahmen machen. Der Portraitmodus soll durch die Software beispielsweise optimale Bildergebnisse durch eine smarte AI-Bewegungs- und Gesichtserkennung liefern.

Außerdem soll ein 130-Grad-Weitwinkel möglich sein. Auf der Rückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor, auf der Vorderseite lässt sich das Smartphone per Gesichtserkennung entsperren.

Sound, Software und Besonderheiten

Der Hersteller hat bei der Präsentation auch Fokus auf das Sounderlebnis mit dem Handy gelegt. Das ZTE Axon 9 Pro verfügt über ein duales Lautsprecher-System mit Dolby-Atmos-Technologie.

Als Betriebssystem ist Android 8.1 Oreo vorinstalliert. Ob das ZTE Axon 9 Pro das neue Android 9 Pie erhalten wird, ist nicht explizit ausgesprochen worden. Vor Staub und Wasser ist das ZTE Axon 9 Pro nach IP 68 geschützt.

Preise und Verfügbarkeit

Ein exaktes Datum für die Veröffentlichung steht noch nicht fest. Laut Vizepräsident Produktmarketing Jeff Yee wird Deutschland einer der ersten europäischen Märkte sein, wo das ZTE Axon 9 Pro erhältlich ist. Neben weiteren europäischen Ländern soll es auch in Asien erscheinen.

Das Gerät ist in der Farbe Blau erhältlich und kostet nach unverbindlicher Preisempfehlung 649 Euro.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Hands-On