mobicroco

IFA: Toshiba Libretto W100 ausprobiert

Von Steffen Herget
AAA
Teilen

Am Toshiba Libretto W100 scheiden sich die Geister. Die Einen bemängeln, das viel zu teure Gerät werde sich nie verkaufen und sei nur Spielerei, die Anderen bewundern das Konzept und die technische Umsetzung mit den zwei Touchscreens im Buchformat. Wir haben uns das teure Gerät einmal aus der Nähe angeschaut und natürlich die Kamera draufgehalten.

Flott und meist gut zu bedienen

Toshiba Libretto W100 IFA Hands-On Tablet Dabei konnte uns das Libretto W100 von Toshiba hier auf der IFA durchaus an manchen Stellen begeistern. So ist etwa die Möglichkeit, aus verschiedenen Bildschirm-Tastatur die für sich passende auszuwählen, wirklich gut mitgedacht, vor allem für die Nutzer, die gerne mit den Daumen schreiben. Es gibt sogar gleich zwei verschiedene Keyboards für Thumbtyping. Die generelle Verarbeitung des Dual-Screen-Tablets sieht gut aus, das muss sie aber auch bei dem Preis von über 1.000 Euro. Alles Weitere seht ihr im Video vom Toshiba-Stand in Halle 21 auf der IFA, der durchaus einen Besuch wert ist.

Teilen