Netz

Telekom, Vodafone, E-Plus, o2: Netz-Erfahrungen auf der IFA

Die beiden großen Betreiber schlugen sich im Test am besten

Mobilfunk-Netzerfahrungen auf der IFA Mobilfunk-Netzerfahrungen auf der IFA
Foto: teltarif
Seit Freitag ist die IFA in Berlin eröffnet. Natürlich sind auch wir wieder auf der Messe unterwegs, um über Neuheiten aus dem Telekommunikations- und Multimedia-Bereich zu berichten. Traditionell werden bei solchen Großereignissen auch die Mobilfunknetze ganz besonders intensiv auf die Probe gestellt. Fast alle Messebesucher sind mit dem Smartphone unterwegs, viele davon möchten noch während der Messe ihre Erlebnisse mit Freunden und Bekannten teilen - sei es durch Postings auf Facebook, Twitter und Google+ oder auch durch das Versenden von Fotos und Videos per WhatsApp.

Unser kurzer Netz-Test auf dem Messegelände unter dem Berliner Funkturm hat gezeigt, dass die beiden größten deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber, Deutsche Telekom und Vodafone, ihre Hausaufgaben am besten gemacht haben. In weiteren Bereichen des Messegeländes war das LTE-Netz der beiden Anbieter verfügbar - wenn auch nicht überall. Dabei waren zum Teil Spitzenwerte bei der Nutzung des mobilen Internet-Zugangs zu erreichen, die deutlich über 10 MBit/s lagen. Die von uns im Test eingesetzte Telekom-SIM ist auf 21,6 MBit/s im Downsteam limitiert. Dabei erreichten wir oft auch in der Praxis Werte um 21 MBit/s.

Mobilfunk-Netzerfahrungen auf der IFA Mobilfunk-Netzerfahrungen auf der IFA
Foto: teltarif
Die genutzte Vodafone-SIM ist theoretisch für bis zu 50 MBit/s freigegeben. Oft lagen die Werte allerdings nur bei 10 bis 20 MBit/s - das ist immerhin deutlich mehr als das, was viele Internet-Nutzer am heimischen DSL-Anschluss zur Verfügung haben. Zudem war die LTE-Abdeckung von Vodafone nach unseren Beobachtungen auf dem Messegelände etwas besser als der Versorgungsgrad des 4G-Netzes der Deutschen Telekom.

o2 mit Problemen am ersten Messetag

Auch mit o2-SIM-Karte war in weiten Bereichen des Messegeländes der LTE-Schriftzug im Handy-Display zu sehen. Dabei war auch die Performance des mobilen Internet-Zugangs recht gut. Bei unseren Tests bewegten sich die Download-Raten auf dem auch von Vodafone erreichten Niveau. Am ersten Messetag gab es indes Probleme mit der Sprachtelefonie im o2-Netz. So war zwar der mobile Internet-Zugang nutzbar. Im Handy-Display war aber oft die Einblendung "kein Sprachdienst" zu lesen. In der Tat landeten eingehende Anrufe direkt auf der Mailbox und der Versuch, eine abgehende Verbindung aufzubauen, schlug fehl. Am Samstag trat der Fehler nicht mehr auf und auch am Sonntag waren Sprachverbindungen problemlos möglich.

Im E-Plus-Netz machte sich die fehlende LTE-Infrastruktur negativ bemerkbar. So war der UMTS-Empfang zwar stets sehr gut. Es kam aber immer wieder zu Totalausfällen des mobilen Internet-Zugangs. Je nach Aufenthaltsort kam es aber auch vor, dass wir bis zu 10 MBit/s im Downstream zur Verfügung hatten.

Weit abseits der IFA verzeichneten wir in Gropuisstadt im Berliner Süden sogar bis zu 17,5 MBit/s im Downstream über UMTS. Hier erreichte o2 nur magere 2 bis 3 MBit/s, Telekom und Vodafone waren indoor sogar nur mit GSM und EDGE verfügbar. Außerhalb geschlossener Räume war o2 der einzige Anbieter mit LTE-Versorgung. Alle anderen Netze waren lediglich mit UMTS vertreten.

Weitere Netztests