Rück- und Ausblick

IFA 2021 soll wieder in vollem Umfang stattfinden

Die kleine IFA 2020 hat gezeigt, wie wichtig persön­liche Treffen und Produkt-Vorfüh­rungen sind, aber auch dass sich manches gut ins Netz verlegen lässt. Die Aussteller haben schon jetzt reges Inter­esse an der IFA 2021.
Von dpa /

Die Berliner Tech­nik­messe IFA will im kommenden Jahr wieder mit vollem Tempo durch­starten. Das kündigte die Berlin Messe zum Abschluss der "IFA 2020 Special Edition" an. Die auf drei Tage verkürzte Tech­nik­schau war in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nur für Fach­besu­cher und akkre­ditierte Medi­enver­treter geöffnet. Nach Angaben der Messe­gesell­schaft kamen 6100 Besu­cher auf das Gelände unter dem Funk­turm. Im Vorjahr hatten knapp 250.000 Menschen die IFA besucht. In diesem Jahr kamen virtuell 78.000 Besu­cher hinzu, die die Messe online besuchten.

IFA: Persönliche Treffen bleiben wichtig IFA: Persönliche Treffen bleiben wichtig
Bild: dpa
Schon jetzt erhalte die IFA 2021, die vom 3. bis 7. September in Berlin statt­finden wird, großen Zuspruch aus der Branche, sagte IFA-Chef Jens Heit­hecker. Bislang seien bereits mehr als 60 Prozent der Ausstel­lungs­fläche gebucht. "Das ist ein neuer Rekord. Noch nie zuvor hatten wir so früh, so weit vor Beginn der IFA, ein so großes Inter­esse", sagte Heit­hecker.

Persön­licher Austausch vor Ort wichtig

Die dies­jäh­rige IFA habe eindrucks­voll unter­stri­chen, dass sowohl Handel und Indus­trie der Consumer und Home Elec­tro­nics Branche als auch Medien auf persön­liche Begeg­nungen und den inten­siven Austausch vor Ort nicht verzichten wollten.

Kai Hille­brandt, Aufsichts­rats­vor­sit­zender der gfu Consumer & Home Elec­tro­nics, sprach von einer erfolg­rei­chen Veran­stal­tung. "Die IFA 2020 Special Edition war (mit dem Treffen auf dem Messe­gelände und im Internet) die erste Hybrid­ver­anstal­tung unserer Branche und sie hat Maßstäbe gesetzt. Sie hat die Menschen zusam­men­gebracht, sowohl vor den Bild­schirmen als auch persön­lich vor Ort auf dem Messe­gelände in Berlin." Für die welt­weiten Märkte habe die IFA zum rich­tigen Zeit­punkt im Vorfeld der umsatz­stärksten Zeit als Inno­vati­ons­platt­form mit zahl­rei­chen Neuheiten-Präsen­tationen wich­tige Impulse gesetzt. Ein neues Phänomen der IFA 2020 waren die "Corona-Ampeln" an den Eingängen Ein neues Phänomen der IFA 2020 waren die "Corona-Ampeln" an den Eingängen
Bild: teltarif.de / Alexander Kuch
Im kommenden Jahr will sich die Messe noch stärker dem Thema Foto­grafie widmen. Dazu werde die IFA Berlin 2021 die Produkt­kate­gorie "Imaging" erwei­tern. "'Imaging' hat sich als bedeu­tender Trend in unserem Leben etabliert, der weit über das Privat­leben hinaus­geht", sagte IFA-Chef Heit­hecker. In der Medi­zin­technik, beim auto­nomen Fahren, in der Künst­lichen Intel­ligenz und in vielen anderen Berei­chen spiele "Imaging" bereits eine zentrale Rolle, sagte Heit­hecker. Gleich­zeitig startet die Messe Berlin eine neue Koope­ration mit der Berlin Photo Week.

Alle Berichte von der IFA finden Sie auf unserer IFA-Über­sichts­seite. Die Idee, Messen und Bran­chen­treffen zu bündeln, haben wir auch in unserem teltarif.de-Podcast geäu­ßert, der bereits drei Stunden vor der Verkün­dung der Koope­ration zwischen IFA und Berlin Photo Week aufge­nommen worden war:

als mp3 herunterladen

per RSS abonnieren oder per iTunes abonnieren

Mehr zum Thema IFA