Offizieller Start

Neues Unterhaltungsangebot im ICE Portal & Video-Streaming geplant

Ab sofort können Nutzer auf ein umfangreicheres Unterhaltungsprogramm bei Fahrten im ICE zugreifen. Unter anderem geht der Zeitschriftenservice iKIOSK an den Start.
AAA
Teilen (1)

Nutzer sollen künftig via ICE Portal auch Filme abrufen könnenNutzer sollen künftig via ICE Portal auch Filme abrufen können Nachdem Nutzer bislang in der Beta-Fassung des ICE Portal auf einige Unterhaltungsinhalte zugreifen konnten, hat die Deutsche Bahn nun den offiziellen Startschuss für die neuen Unterhaltungsservices gegeben.

Konkret können Fahrgäste nun auf eine "Auswahl an Spielen, Hörbüchern und Tageszeitungen" zugreifen. Das Angebot richtet sich dabei an Kinder und Erwachsene. Neben kostenfreien Inhalten gibt es auch Bezahl-Services. Dazu zählen etwa die im digitalen Zeitschriftkiosk iKiosk gelisteten Tageszeitungen. Zunächst stehen in dem virtuellen Kiosk aktuelle Ausgaben der Publikation Bild, Bild am Sonntag, Die Welt, Die Welt Kompakt, Welt am Sonntag, Handelsblatt, Süddeutsche Zeitung und Financial Times zur Verfügung. Rund 80 Cent kostet etwa eine Ausgabe der Bild-Zeitung - wie sich aus einem Screenshot vom iKiosk-Angebots entnehmen lässt. Die Abrechnung für die genutzte Zeitung erfolgt über die Handyrechnung des Fahrgastes.

Monatlich wechselnde Gratis-Hörbücher

Abruf der Bild-Zeitung über den iKioskAbruf der Bild-Zeitung über den iKiosk Bei den Hörbüchern sollen insgesamt neun verschiedene Gratis-Exemplare zur Wahl stehen. Für die nötige Abwechslung ändert die Bahn das Angebot monatlich. Der neuen Streaming-Dienst im ICE Portal wird von der Zebralution GmbH realisiert, die sich auf den digitalen Vertrieb von Audioinhalten spezialisiert hat.

Um auf das ICE Portal Zugriff zu erhalten, klinkt sich der Nutzer in das Board-WLAN des ICEs ein. Anschließend wird automatisch im Browser das ICE Portal samt den oben vorgestellten Angeboten geöffnet.

Film-Abruf ab Ende 2016 und ICE Portal in Bahnhöfen

Bis Ende 2016 möchte die Bahn das ICE Portal um eine Filmdatenbank erweitern. Dort sollen Nutzer die angebotenen Streifen nach dem Pay-per-View-Modell abrufen können. Zudem ist eine Ausweitung des ICE Portals auf Bahnhöfe geplant.

In einer weiteren Meldung hatten wir über den Check-In per Smartphone bei der Bahn berichtet, der künftig Kontrolleur ablösen könnte.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Deutsche Bahn