neue Software

Updates für HTC Desire S & Motorola Milestone 2 & Motorola Atrix

Außerdem mittlerweile mehr als 500 000 Anwendungen im Android Market verfügbar

HTC Desire S bekommt Android 2.3.5 HTC Desire S bekommt Android 2.3.5
Foto: HTC
Im November wird das Google Galaxy Nexus als erstes Smartphone mit der neuen Android-Version 4.0 (Ice Cream Sandwich) ausgeliefert. Software-Updates für bestehende Handys soll es erst ab Mitte Dezember geben. Dabei soll das Google Nexus S als erstes bereits jetzt erhältliches Smartphone mit der neuen Betriebssystem-Version versorgt werden.

Datenblätter

HTC Desire S bekommt Android 2.3.5 HTC Desire S bekommt Android 2.3.5
Foto: HTC
Wann weitere Android-Handys mit der aktuellen Firmware ausgestattet werden, ist noch nicht bekannt. Nach Google-Angaben sollen jedoch alle mit der Gingerbread-Software genutzten Handys prinzipiell auch Ice Cream Sandwich unterstützen. Derweil sind einige Hersteller allerdings noch bemüht, ihre Handys auf Gingerbread zu aktualisieren.

HTC Desire S bekommt Android 2.3.5

HTC hat beispielsweise damit begonnen, das HTC Desire S mit Android 2.3.5 auszustatten. Gleichzeitig erhält das Smartphone die HTC-Sense-Oberfläche in der Version 3.0. Die Installationsdatei für die neue Software hat einen Umfang von rund 220 MB, so dass es sich empfiehlt, das Update über eine WLAN-Verbindung durchzuführen.

Wie bei Firmware-Updates üblich, werden zunächst die Geräte bedient, die unabhängig von einem Mobilfunk-Netzbetreiber verkauft werden. Gebrandete Handys erhalten die neue Software später, da der jeweilige Betreiber das jeweilige Update vor der Freigabe zunächst einer Prüfung unterzieht.

Motorola verschiebt Gingerbread-Updates auf Mitte November

Erst Mitte November sollen das Motorola Milestone 2 und das Motorola Atrix ein Update auf die Gingerbread-Firmware bekommen. Zuletzt hatte der Hersteller das Software-Update für Oktober in Aussicht gestellt. Welche Variante von Android 2.3 die Besitzer der beiden Motorola-Smartphones bekommen, hat der Hersteller noch nicht verraten.

Auch in der Vergangenheit kam es bei Motorola immer wieder zu großen Verzögerungen bei der Bereitstellung von Software-Updates. Im Zuge der Übernahme der Mobilfunk-Sparte des amerikanischen Herstellers durch Google bleibt zumindest für künftige Geräte-Generationen die Hoffnung auf zeitnahe Bereitstellung der jeweils aktuellsten Firmware.

Android Market mit einer halben Million Apps

Unterdessen ist der Android Market dem AppStore von Apple immer dichter auf den Fersen. So sind im zentralen Software-Shop für die Smartphones und Tablets mit dem von Google initiierte Betriebssystem inzwischen mehr als eine halbe Million Apps zu finden. Im AppStore für iPhone, iPad und iPod touch gibt es rund 600 000 Anwendungen.

Neu ist für Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom die Möglichkeit, im Android Market anstelle von Google Checkout auch über die Handy-Rechnung zu bezahlen. Bislang gab es diesen Service in Deutschland bereits von Vodafone.

Weitere Meldungen zum Betriebssystem Android